Übersichtskarte

Blogwechsel

Samstag, 25.01.2014

Hey Leute,

ähm bei Auslandsblog kann man in seinem Blog immer nur 50MB hochladen.
Die haben wir jetzt mit dem letzten Eintrag voll gemacht, sodass wir jetzt eine neue Adresse haben. Also folgt in Zukunft bitte folgendem Link:

--> http://lotk-lucas-und-tom.auslandsblog.de/ <-- 

well thats it :)

Klappe Welly die Zweite

Freitag, 24.01.2014

Hey Leute!

Soo nun zum Rest der Wellington Story. Wir wollten uns am 18. Januar in Upper Hut treffen. Ich bin mit dem Auto aus dem Norden gekommen und Lucy ist aus Wellington raus getrampt. Dabei hat er einen netten Südafrikaner, Shaun, kennengelernt. Der hat dort noch kurz mit uns gequascht und uns gefragt, was wir denn für den Tag vorhaben und wo wir schlafen. Wir hatten natürlich wie immer noch keinen Plan und das macht sich bei solchen netten Leuten immer gut. Er hatte auch noch nichts vor und hat uns zu sich zum Barbecue eingeladen. Wir haben uns natürlich übelst darauf gefreut, endlich mal wieder schön Fleisch essen usw, und er war auch glücklich, dass er einen Grund für Barbecue hatte. Also sind wir zu ihm gefahren und haben dort seine Frau kennengelernt. Achso, er ist 51 oder so, sah aber wie 40 aus und hat sich auch jünger benommen. Die beiden sind vor 6 Jahren nach Neuseeland gezogen, weil sie der Kriminalität in Südafrika entkommen wollten.. echt krass was sie uns darüber so erzählt haben. Wir sind dann mit ihm einkaufen gefahren und haben viel Fleisch, Bier und Knoblauchbrot gekauft. Ab ca um 4 haben wir uns mit Bier (er hat uns Bier aussuchen lassen, also gab es Holsten) raus auf die Terasse gesetzt und er hat den Grill angeschmissen. Dort draußen saßen wir ungefähr 4 Stunden und haben gequatscht. Er hat uns viel von südafrika und seiner Zeit bei der Navy erzählt. Es ging aber auch um uns und Deutschland und geschichtliches Zeug.. war auf jeden Fall sehr interessant. Nebenbei gab es immer kleine Snacks und Bier. Es gab Chicken, neuseeländische Würste, 2 verschiedene Salate, das Knoblauchbrot und am Ende ziemlich geile Rindersteaks. Später abends hat er seinen Sohn zur Arbeit gefahren und uns mitgenommen, um uns auf den Mount Victoria zu fahren, von dem aus man einen ziemlich guten Blick über die Stadt hatte und all die ganzen Lichter von Wellington von oben gesehn hat.

Dauernd gab es zwischendurch mal eine Tasse Kaffee und auch am nächsten Morgen wurden wir mit einer Tasse heißen Kaffee geweckt. Dazu gab es leckere warme Toasts. Die beiden waren so nett und es war ein richtig schöner Tag. Nach dem Frühstück haben wir uns verabschiedet und sind wieder ein Stück raus aus Wellington nach Lower Hutt gefahren. Zwischendurch waren wir noch ein Stück laufen und haben Kitesurfern zugeguckt. 

In Lower Hutt befindet sich der Steinbruch, an dem Peter Jackson erst Helms Klamm und später noch Minas Tirith gedreht hat. Davon war allerdings überhaupt nix zu sehn.  wir haben den Steinbruch trotzdem fotografiert

Nachdem wir noch zu einem Wasserfall gelaufen sind, sind wir wieder nach Wellington getrampt, da wir nichts zu tun hatten und einen Walk buchen wollten. 

Getrampt sind wir, weil wir dort in der Nähe übernachten wollten und Sprit sparen müssen.. und wenn man die Zeit hat :D Leider war Sonntag und das DOC-Office hatte zu und in der Touristeninfo konnte man das ni buchen. Dafür haben wir Joezufällig getroffen. Er war mit nem Mexikaner unterwegs und mit den beiden haben wir den Rest des Tages verbracht.  komische Kugel in Wellington

Für Montag hatten wir uns vorgenommen, ans Cape Palliser zu fahren, den südlichsten Punkt der Südinsel. Wie schon am Tag vorher sind wir per Anhalter gefahren, da wir genug Zeit hatten. Hinzus hat uns noch ein netter Südafrikaner mitgenommen. Er hat uns die ganzen 110km bis hin gefahren und uns sogar in Martinborough noch einen Kaffee spendiert. Da unten steht halt ein Leuchtturm, wie an jedem Cape, das coole am Cape war jedoch, dass es dort eine Robbenkolonie gibt.   Blick vom Leuchtturm

Die liegen dort einfach auf den Steinen rum und machen... nichts.. den ganzen Tag lang. Übelste Chiller diese Robben ;) Vielleicht drehen sie sich auf den Rücken oder robben mal 2-3 Meter.. aber sonst liegen sie nur rum und geben ab und zu komische Laute von sich. Sie haben uns ziemlich nah an sie ran gelassen.. so auf 2-3 Meter ohne sich zu bewegen. Manchmal gucken sie soo süß :D Und sie sehen total fett aus, also müssten sie wochenlang nichts mehr fressen. 

Nachdem wir uns ne Stunde lang die Robben angeschaut hatten, sind wir weiter getrampt, ein paar Kilometer bis zu den Putangirua Pinnacles. Dabei sind wir auf nem Pickup hinten drauf mitgefahren, war etwas windig aber sonst kein Problem.    Smiley-Haus :D

Die Pinnacles sind komische Steinformationen, schaut sie euch einfach auf den Fotos an. Dort wurde auch die Szene aus Herr der Ringe gedreht, wo sie auf den Pfaden der Toten laufen. Jedenfalls w aren wir grade in einer relativ engen Schlucht, als rings um uns Steinchen anfingen runterzufallen, das meiste war nur Staub, aber einige waren schon so groß, dass man Angst hatte. Der Spaß war aber schnell vorbei und wir haben uns gefragt, ob das denn jetz ein Erbeben oder irgendwas anderes war. Das unheimliche daran war auch, dass es da drin vorher total ruhig war... vlt waren es ja auch die Geister der Toten :D 

Die Frau, bei der wir danach mitgefahren sind hat uns dann gesagt, dass es ein Erbeben gegeben hat. Das Epizentrum lag 150km nördlich von Wellington und das Beben hatte die Stärke 6,3, also schon recht stark. In Masterton sind ein paar Häuser unbewohnbar und sonst ist nix passiert, abgesehen von einem riesigen Adler aus dem Hobbit, der im Flughafen von Wellington abgestürzt ist. Zurück in Upper Hutt waren wir noch in dem Park, in dem die Gärten von Isengart gedreht wurden, aber zu sehen gabs da nichts mehr.  vielleicht sind das die Bäume, die gefällt wurden? irgendwo da muss es gewesen sein

Am nächsten Tag sind wir nach Wellington gefahren, es war ein Scheißwetter an diesem Tag. Wir haben uns zuerst mit Marie getroffen, die an diesem Tag auf die Südinsel gefahren ist und später wir uns noch mit Verena aus der Hideaway getroffen. Dann waren wir in den Peter Jackson Filmstudios, die ich noch nicht kannte. Sonst konnte man mit dem Tag nicht viel anfangen, da es nur geregnet hat. Seit Dienstag wohnen wir jetz wieder in der Wohnung von den beiden Irinnen, in der Lucy schonmal eine Weile war.

Vorgestern haben wir den Vormittag in der Wohnung vergammelt. Später waren wir noch am Flughafen um zu schaun, ob der Adler noch daliegt, aber sie hatten ihn schon weggeräumt. Aber dort hängt noch ein zweiter Adler mit Gandalf darauf und ein riesiger Gollum, der nach Fischen greift.    der Stab leuchtet sogar!

Auf dem Rückweg ahebn wir eine kleine Runde durch den Mount Victoria Park gedreht und haben startende und landende Flugzeuge von da oben aus gesehen. In diesen Wälder wurde die Szene gedreht, wo Boromir getötet wird.     professionell die Szene nachgestellt :D

Am Abend ist Joe in die Wohnung gekommen ubnd wir hatten viel Spaß, vor allem als die Mädels dann gekommen sind und Joe seine zweite Tanzstunde hatte :D

Gestern waren wir fast 5 Stunden lang im Te Papa, dem Nationalmuseum hier. Das Ding ist kostenlos und hat 5 Etagen, auf denen Ausstellungen sind. Da ist von allem Möglichen was dabei. Es gibt was über die Natur in Neuseeland, die Tiefsee, ein riesiges Blauwalskelett, Plattenbewegung, Vulkane, Erdbeben, Maorikultur, Pazifikinseln, moderne Kunst, Flüchtlinge und Einwanderer in Neuseeland, die Rolle von Neuseeland im 1. und 2. WK, Atomtests im Südpazifik und wahrscheinlich hab ich noch vieles vergessen. Man kann da nen ganzen Tag drin verbringen, aber irgendwann ermüdet es auch. Abends waren wir bei Joe in der Wohnung.   Aussicht von oben

Morgen geht dann um 13:30 unsere Fähre auf die Südinsel. Für heute haben wir noch nichts weiter vor.

Viele Grüße :)

Rund um den Taranaki

Mittwoch, 22.01.2014

Hey Leute :)

Der vorletzte Eintrag war ja aus New Plymouth. Bevor wir kurzzeitig eigene Wege gegangen sind, haben wir dort noch ein Bissl was erlebt. Unser Plan war eigentlich, dass wir einmal um den Mount Taranaki trampen, blöderweise hat das Wetter nicht mitgespielt und es war koplett bewölkt, sodass wir den Berg an dem Tag kein einziges Mal gesehen haben. Wir waren am Visitor Center, an dem ich später losgelaufen bin. Dann sind wir noch bis Stratford, ca 40km von New Plymouth, getrampt und haben dann entschieden, dass das Vorhaben sinnlos ist. Dort haben wir uns noch ein recht einfaches Glockenspiel angeschaut und wurden eingeladen, uns irgendeine Kunstausstellung anzusehen. 

Am Abend waren die Leute, bei denen wir auf der Wiese standen richtig nett und haben Würstchen für uns mit gegrillt. :) Danach sind wir in einen Park in New Plymouth gelaufen, der jedes Jahr für anderthalb Monate bunt beleuchtet wird, sieht richtig cool aus. Kostenlose Konzerte finden auch fast jeden Tag statt. Nach dem Konzert war noch eine Tanzgruppe dran, die die ganze Zeit Fakeln in der Hand hatten und ne richtig gute Show gezeigt haben.      die Feuershow

Also wie Lucy schon geschrieben hat is er dann am nächsten Tag los nach Wellington. Ich hätt es auch toll gefunden, mich wieder mit den ganzen anderen Leuten aus unserer Hideawayzeit zu treffen, aber ich fand es sinnlos, 2 Wochen lang in Wellington rumzugammeln und bin bei unsrem ursprünglichem Plan geblieben, um den Mount Taranaki zu laufen.

An dem Tag, als Lucy los is, bin ich auf der Suche nach einer ordentlichen Outdoor-Jacke durch die ganze Stadt gelaufen, da ich nich wieder so nass werden wollte wie am Schicksalsberg und noch Zeit totschlagen musste, bis das Wetter besser werden sollte. Am nächsten Tag hab ich mir dann auch eine gekauft, anchdem ich mir noch kurz Ratschläge von meinen Eltern eingeholt hatte. Lukas (der Schweizer) war in der Gegend und so haben wir uns in New Plymouth getroffen. Dann waren wir zusammen angeln und er hat sogar einen kleinen Fisch gefangen. Eigentlich war der zum Essen zu klein, aber er hatte sich so komisch selbst den Haken in den Bauch (wie auch immer?!?!) gerammelt, sodass er sowieso gestorben wäre, also hatten wir 2 kleine Filets. Diese gabs dann mit Kartoffelbrei, Rührei und heißer Zitrone zum Abendbrot, ein echtes Luxusessen für uns campende Backpacker :D

Am 13.1. habe ich dann früh, wie schon erwähnt die Jacke gekauft. Das Wetter sah gut aus, sodass ich gleich noch an dem Tag losgelaufen bin. Insgesamt hatte ich einen 4-Tages-Walk vor mir. Vom Visitor Center aus, an dem wir schonmal waren, konnte man ab und zu sogar den Gipfel sehen. 

Der erste Abschnitt war recht kurz. zuerst ging es die ganze Zeit durch den Wald bergauf. Irgendwann gab es nurnoch Büsche und der Weg schlängelte sich am Hang auf etwa der gleichen Höhe entlang.    der Weg.. manchmal etwas nass

Bald kam auch wieder das gewohnte Bild: Nebel überall, aber immerhin kein Regen und kein Wind. Nach ca 2,5h war der erste Tag auch schon vorbei und ich war gegen halb 7 an der Hütte. An den Hütten kriegt man leider kein Schnitzel, Bier oder ähnliches. Das sind hier in Neuseeland einfach Holzhütten ohne Personal usw, die einen Kamin, einen Tisch, Regenwassertanks, ein Plumpsklo und ein paar Betten  mit Matratze haben. Viel besucht werden die außerhalb der "Great Walks" auch nicht, in der ersten Hütte war ich beispielsweise nurnoch mit einem Engländer und einem Deutschen, zu dritt also in einer 32-Plätze-Hütte. 

Der zweite Tag sollte etwas länger als der erste werden. Früh war das Wetter leider wieder genauso wie am Ende des ersten Tages. Der Weg ging die ganze Zeit durch den Wald und obwohl es nicht geregnet hatte, war der Wald nass und der Weg matschig. 

Aus dem Wald ist man nur rausgekommen, um kleinere Flusstäler zu durchqueren.

Einige Flüsse hatten eine Brücke, bei manchen anderen musste man eine Weile suchen, bis man einen sicheren Weg über die Steine gefunden hatte. Von der zweiten Hütte aus sollte man einen tollen Blick auf den Berg haben, aber davon war leider nix zu sehn. Die Zeitangaben sollten sie unbedingt auch mal ändern. Für die angegebenen 8,5 Stunden haben ich nur etwas weniger als 6 gebraucht. Der Engländer, der den gleichen Track gemacht hat, war sogar noch ein Bissl schneller.  Waiaua Gorge Hut

Am nächsten Morgen war der Himmel dann strahlend blau und ich konnte den tollen Blick auf den Berg genießen. 

Der Track ging weiter durch den Wald, aber man hatte öfters stellen, von denen aus man den Gipfel sehen konnte, bis dieser dann nach 1,5h wieder hinter Wolken verschwand. 

Die meiste Zeit war der Weg überwuchert, kein Wunder, wenn so wenige Leute dort langlaufen, und mich hat das manchmal echt genervt. Es ging stetig bergauf und ich war froh, als ich endlich aus dem Wald raus war und den überwucherten Weg mitsamt seinen matschigen Stellenb hinter mir gelassen hatte. Weiter unten hatte man nur einfach den Berg nicht gesehen, jetzt ging es genau in diese Wolken hinein, die das unmöglich machten. Es wär bestimmt echt schön da oben gewesen, aber viel habe ich davon mal wieder nicht gesehn... kam mir irgendwie bekannt vor ;)  so sah das da oben aus

Irgendwann ging es dann wieder runter, und zwar relativ steil in gefühlten tausenden von unregelmäßigen Stufen, kein Plan wieviele es denn wirklich waren. Nach kurzer Zeit konnte ich auch schon den Lake Dive sehen, neben dem die Hütte für diesen Tag lag. 

Mit jedem Schritt nach unten wurde das Wetter besser und ganz unten habe ich dann gesehen, dass nur einige Teile des Berges von Wolken verhangen waren und es eigentlich ein ziemlich sonniger Tag war. An dem Tag habe ich in den ganzen 5h laufen keinen einzigen Menschen getroffen.  Die Wolken haben sich dann verzogen und ich saß mit dem Engländer vor der Hütte in der Sonne und wir haben uns den Berg angeschaut. Ich hab nen Haufen Fotos gemacht, weil der einfach zu schön aussah. 

Leider ging nachmittags noch zuviel Wind, sodass man keine Spiegelfotos vom Berg im See amchen konnte. Das hat sich dann am Abend gebessert. Kurz bevor die Sonne untergegangen ist, bin ich mit der Kamera nochmal raus und habe richtig tolle Fotos von dem im Abendlicht angestrahlten Berg  und seiner Reflexion im Wasser gemacht.

Der vierte und letzte Tag war der längste Wandertag, also ging es schon früh los. Der Tag war klar und das Wetter super. Zuerst musste ich die ganzen Stufen wieder hoch. Dabei war ich komischerweise schneller, als am Tag zuvor runterzus. Wolken gab es dann doch noch, aber sie waren alle unter mit auf gut 1000m.    Fanthams Peak

Nach 1,5h wandern kam ich an einen Punkt, von dem aus man auf den Fanthams Peak klettern konnte. Das ist der etwas kleinere Gipfel neben dem Taranaki, auf dem auf meinen Bildern kein Schnee liegt. Von dem Abzweig aus waren es noch ca 450m bis zur Spitze (1966m.) Meinen Rucksack hab ich an der Abzweigung liegengelassen. 

Den größten Teil des Aufstiegs machte ein Geröllfeld aus. Dort ist man bei jedem Schritt ein kleines Stück wieder zurückgerutscht und musste sich immer seinen Weg von einem größeren Stein zum nächsten suchen. 

Richtig windig wurde es da oben auch noch. Irgendwann war das Stück dann geschafft udn es ging noch ein wenig weiter bis zum höchsten Punkt. Ziemlich cool am Mount Taranaki ist, dass rings um ihn alles Flachland ist, was man nur bei wenigen solcher hohen Berge auf der Welt findet. Die Aussicht war einfach nur atemberaubend. Fucking amazing!!! Überall war Vulkangestein, Links von mir war der Gipfel des Taranaki, er sah greifbar nah aus, war allerdings noch schlappe 550m höher. 

Überall weiter unten waren die Wolken -  und ich war einfach über ihnen :D 

Und in der Ferne waren 200km weit weg die Gipfel des Schicksalsbergs, des Tongariro und des Ruapehu über den Wolken zu sehen.  von links: Tongriro, Schicksalsberg, Ruapehu

Wenns da ni so winding gewesen wäre, haätte ich Stunden da oben bleiben können. So gings aber nach vlt 20 min wieder runter. Bei dem Geröllfeld hab ich mich wie beim Skifahren an einem zu steilen Hang gefühlt, ich bin die ganze Zeit seitlich zum Hang schräg über diesen gerutscht :D Nach dem Sidetrip ging es diesmal wirklich tausende von solchen unregelmäßigen Stufen herunter. Genau waren es 3348, (ich hab im Visitor Center nachgefragt=) mit denen man schon einen Stunde beschäftigt war. Da unten war kurz Mittagspause angesagt und dann ging es wieder hoch und weiter den Track entlang. Ich hab noch viel mehr Fotos von dem Berg aus allen möglichen Richtungen gemacht, bevor sich wieder Wolken um den Gipfel versammelten und es schließlich wieder runter ging. 

Nach 8,5h wandern war ich froh, endlich am Auto angekommen zu sein. Ich bin nurnoch ein kelines Stück nach Stratford gefahren und hab die Nacht dort verbracht. 

Für den nächsten Tag musste ich mir noch eine Beschäftigung suchen, also bin ich an die Westcoast getrampt und war dort an einem Strand. Später ging es weiter südlich. Am späten Nachmittag habe ich gemerkt, dass ich blöderweise meine Schuhe in Stratford auf dem Grundstück, auf dem ich geschlafen hab, vergessen hatte. Da ich die insgesamt 120km nich mit dem auto fahren wollte, (Sprit is teuer und so ;) ) bin ich nochmal an diesem Tag getrampt. Das ging auch wieder gut. Übernachtet hab ich dann in Wanganui übernachtet. Dort wurde ich von dem ersten Grundstück weggeschickt, nachdem ich schon angefangen hatte zu kochen, kamen 2 Typen in nem Auto an und meinten, ich solle doch bitte woandershin gehen, sie meinten, dass die Frau, die mir das Übernachten dort erlaubt hatte, nicht nein sagen könne, naja eine neue Wiese war schnell gefunden ;)

Inzwischen war der 18. Januar, an dem ich mich wieder mit Lucy in Upper Hut, 40km nördlich von Wellington, getroffen habe.

Den Rest der Story gibts später. :)

wer war das? :D

Klappe Welly die Erste

Dienstag, 21.01.2014

Hey Leute,

da ihr sicher alle unheimlich gespannt auf den nächsten Blogeintrag seid und euch fragt warum wir so lange nix von uns hören lassen haben (ja warum eigentlich?), setz ich mich jetzt um halb 12 nachts noch hin und schreibe euch diese Zeilen. Nett von mir oder? :D

Also das letzte was ihr wisst ist, dass wir in New Plymouth waren. Doch mehr dazu gibts im nächsten Eintrag von Tom. Nach New Plymouth haben Tom und ich uns für eine knappe Woche getrennt. Kein Streit oder so, es war einfach nur so, dass ich mich gern mit Linda, Kerstin, Lukas und ein paar andern Leuten in Wellington treffen wollte, da die beiden Mädels am 16. und 17. Geburtstag hatten und ich gern mit ihnen feiern wollte. Tom hatte nicht soviel mit den zwein zutun und wollte lieber die 4 Tages-Wanderung um den Mt Taranaki machen, worauf ich nicht so unbedingt Bock hatte.

Also stellte ich mich möglichst authentisch lächelnd am Morgen des 12. Januars mit Rucksack für 5 Tage und Schild mit der Aufschrift "Süden =) " bewaffnet in New Plymouth an den Highway und versuchte mit meinem Daumen Autos anzuhalten, die mich mitnehmen wollten. Überraschenderweise hielt schon nach etwa 1 Minute ein Auto und wollte mich mitnehmen (normal wartet man so zwischen 10 und 30min auf einen Lift). Die Frau die mich mitnahm war so cool! Etwa Anfang 50, Frisörin und erzählte mir erstmal dass sie seit 8 Jahren keine Tramper mehr mitgenommen hat, aber sie mich einfach so niedlich fand :D Yippi^^
Jedenfalls nahm sie mich bis etwa 150km vor Wellington mit, wo ich mit den Mädels traf. Wir haben in den etwa 3,5h in ihrem Auto richtig viel gequatsch und unterwegs nochmal kurz ihre Tante im Altersheim besucht. Richtig cool!
Mit Kerstin und Linda waren wir dann noch an einem mehr oder minder coolen Strand und abends dann auf nem freien Campingplatz wo uns von nem netten Pärchen Würstchen, Sandwiches und Bier geschenkt wurde!!! Wir waren echt überfordert von so viel Freundlichkeit :O so krass drauf hier die Leute!!!

Am nächsten Tag wollten wir nach Wellington trampen. Bloß zu dritt mit 3 großen Rucksäcken waren unsere Chancen mitgenommen zu werden ziemlich klein, aber es ging einigermaßen. Zwar ein bisschen zäh weil wir immer nur so 20-30km mitgenommen wurden und zwischendurch immer recht lang (20min) warten mussten, aber irgendwann nachmittags waren wir dann in Wellington City. Blöd nur genau in der City rausgeschmissen zu werden, weil wir eigenltich nach einem schönen Vorort gesucht hatten, wo man vielleicht Leute gefunden hätte, in deren Garten man zelten könnte. Naja sowas gibt es in Welly (ja die Leute nennen es echt so) leider nicht, da die Stadt sehr konzentriert und fast komplett am Hang gebaut ist. Noch kurz zur Stadt: Wellington ist recht klein aber hat trotzdem das Flair einer gemütlichen Großstadt, man sieht total viel Streetart, gemütliche Ecken und auch in ihrem Aufbau ist die Welly einfach total symphatisch und wirkt total gemütlich! Naja wir wussten jedenfalls nicht so richtig wo hin mit uns, also riefen wir Joseph (Portland USA), einen Freund aus der Hideway an, der seit 2 Wochen in Wellington wohnte, ob er uns nicht helfen könnte. Joe war in der Bibo, also trafen wir ihn, quatschten und er erzählte uns, dass er grad gestern 2 irische Mädels (Bee und Zoe) kennengelernt hatte, die grad umziehn und sozusagen in 2 Häusern gleichzeitig wohnen. Bei denen war er grad eingezogen und er fragte ob wir dort auch hinkönnten. Das ging klar also waren wir sehr happy. Die Beiden wollten 10$ pro Nacht also etwa die Hälfte was du in nem Hostel zahlst, dafür aber eine komplette Wohnung mit Küche, Wohnzimmer, RICHTIGEM BETT, eigenem Bad usw. nur für uns!!! So geil! 

Lukas und Joe das Bett *-*

Das einzig Blöde an der Wohnung: Sie liegt am Arsch!!! Vom Zentrum aus läuft man etwa eine Stunde durch die Stadt, Bus ist auch recht Teuer mit 3,50 pro Strecke. Naja wir kamen erstmal noch nicht dazu uns darüber Gedanken zu machen, weil wir dann nämlich Lukas trafen und später noch Juliane und Anna aus der Hideway. Es war wieder wie ein Familientreffen, alle umarmten sich, erzählten Geschichten von ihren Erlebnissen. Und vor allem tat es gut Joe wieder zu treffen! So ein cooler Mensch.

Naja am Abend sind wir in den Botanischen Garten wo jeden Abend ein Konzert ist und haben dort gechillt. Unser Gepäck hatten wir bei Lukas im Hostel gelassen, weil 5 Leute für die Wohnung dann vielleicht doch bisschen viel gewesen wärn. Doch es wurde später als wir dachten und die Busse kamen schon nicht mehr. Also ohne Gepäck zur Wohnung laufen, so nach dem Motto: "aaach das brauchen wir heute eh nich. lass morgen holen"
Kerstin wollte das aber nicht und ihr war die Wohnung sowieso zu weit weg, sodass sie auch in das Hostel von Lukas einzog und wir nur noch zu 3. waren.

Es tat sooo gut mal wieder in einem richtigen Bett zu schlafen! Ihr wisst gar nicht was ihr für nen Luxus habt Zuhause! Lernt das schätzen!
Am nächsten Tag ging nicht viel, wir chillten erstmal ziemlich lange Zuhause (verständlicher Weise) und trafen uns nachmittags noch in der Stadt mit den andern. Zu denen war noch Sylwan aus der Hideway gestoßen, der sich auch schon im Hostel einquartiert hatte. Malte der auch an dem Tag nach Wellington kommen wollte, konnten wir also noch mit zu uns in die Wohnung einladen. Das war echt cool mit Malte! Joe spielt ja leidenschaftlich Geige (verdient auch als Straßenmusiker Geld) und Malte ist Schlagzeuger. Und in der Wohnung gibt es ein Schlagzeug! Also wurde das Drumkit im Wohnzimmer aufgebaut und dann wurde jeden Tag gejammt! :D richtig richtig gute Musik! 
Außerdem wollten Linda und Joe gerne Tanzen lernen also brachte ich ihnen ein paar Grundschritte bei. War ein echt lustiger Abend.  

das Herr der Ringe Kino  dort hängt noch ein Original Plakat von 2001!!! Sylwan beim 'Geldverdienen' Malte und Joe jamming die beiden warn so gut :D

Den nächsten Tag sind Malte, Linda und Ich zu den Peter Jackson Filmstudios hier in Wellington gelaufen und haben dort ganz viele von den Original Herr der Ringe Kostümen, Waffen, Rüstungen, Miniaturen usw gesehn! So geiles Zeug dort! 
Voll im Herr der Ringe Fieber schauten wir am Abend die ersten beiden Filme. Dann um12 stießen wir an und feierten Lindas Geburtstag.

Wellywood wise man   vis a vis !  Helm Gondors Marys Helm Legolas' Waffen Bilbos Füße Stich Saurons Helm Gollum Narzgul  die Hand von der der Ring geschnitten   Zwergenwaffen aus dem Hobbit Elbenwaffen aus dem Hobbit Vollmond vom Balkon aus Filmabend Geburtstagkind Nr 1

Morgens gab es dann ein entsprechend dickes Frühstück mit Bacon, Eggs, Obst und Cider. Backpackerluxus vom Feinsten. Der Rest des Tages wurde weitgehen vergammelt, was auch mal ganz schön war! Dann wurde ordentlich vorgeglüht und ab gings in die Stadt auf der Suche nach PARTY :D um 12 dann auf das 2. Geburtstagskind anstoßen und dann rein in den einzigen so genannten Club der Donnerstag Nacht offen hatte. Zum Club und der Musik verlier ich jetzt kein Wort, aber die Stimmung war gut und wir hatten Sapß, bis wir dann so gegen 3 durch schlechte, leise Musik und aufhellen der Beleuchtung zum Heimgehn gebracht wurden ;) Freitag war das Wetter richtig schlecht! Wind und Nieselregen den ganzen Tag. Bei so nem Wetter will man einfach nix machen außer gemütlich irgendwo drinnen rumsitzen, was wir dann natürlich auch gemacht haben. Frühs hieß es dann Sachen packen und ab in die Stadt, da für alle außer mich an diesem Tag die Fähre auf die Südinsel ging. Ich brachte die andern zur Fähre und wir verabschiedeten uns für bestimmt 10? Tage, so wie ich uns kenne :D

 ähm ja Malte halt Geburtstagskind Nr 2 looks like fun what a man

Dann stellte ich mich wieder an die Straße, diesmal ohne Schild, da ich ja nach Norden und mich mit Tom treffen wollte und wurde wieder in weniger als einer Minute aufgesammelt und bis zu Tom geschafft. Über den Südafrikaner, den ich dabei kennenlernete  wird Tom euch dann im nächsten Blogeintrag erzählen (weil er ist dran und ich bin langsam müde und hab kein Bock mehr :D)

alles Liebe 

Mist(y) Wetter am Schicksalsberg

Freitag, 10.01.2014

Hey Leute,

nachdem Tom sich letztens über 3h abmühen musste unseren Erlebnisse in Schriftform zu bringen, bin ich heute wieder dran, euch von unsern letzten paar Tagen zu erzählen.

Also wir waren ja in Taupo mit den Mädels, nachdem wir den ganzen Internetquatsch geregelt hatten, lief nichtmehr so viel an dem Tag:
hauptsächlich Einkaufen und Sachen packen für unsere Wanderung.
Tom hat sich nochmal als Straßenkünstler versucht und mit 1h Jonglieren etwa 11$ eingenommen. Eh das ist fast Mindestlohn hier :D
Ich hab mir neue Schuhe gekauft, mein verschollenes Kameraladekabel in den Tiefen unseres Autos wiedergefunden und bin mit Marie zum Tattowierer einen Termin machen für ihren Fuß (leider ging das erst nachdem Tom und ich schon weg waren, genauso wie Kerstins Bungeesprung den wir leider auch verpasst haben :/) 
Also nur noch Einkaufen. Was nimmt man denn so mit für 4 Tage wandern? Wir entschieden uns für 8 Packen Müsliriegel, eine gute Portion Müsli, Milchpulver, Reis, Cous cous, Instant Noodles, diverse Tütensuppen, Rosinen und einen überraschend billigen aber ziemlich coolen Gaskocher (76g aus Titan und macht ordentlich Dampf) mit Kartusche. Derart ausgestattet packten wir am Abend schon unsere Rucksäcke, die mit Zelt, Schlafsack warmen Sachen usw doch schwerer waren, als gedacht. Dazu kamen noch für jeden etwa 3l Wasser, was so am Ende etwa 13-15kg gewesen sein müssten. 
Am nächsten Morgen gings dann los zum Tongariro National Park, im Lande Mordor zu den Feuern des Schicksalsberges ;)

Tag 1:
Bei angenehm milden 14° gingen wir los: 3h bis zu unserer ersten Hütte. Der Weg war... naja halbwegs ausgebaut, zwischendurch einige Flüsse über die man irgendwie kommen musste aber kein Thema. An der Hütte angekommen bauten wir im ziemlichen Wind unser Zelt auf und verbrachten den Rest des Tages mit rumgammeln und dem Regen auf unserem Zelt zuhören. Zum Kochen konnten wir in die Hütte, wo es fließendes Regenwasser und Gasherde gab. Kleine Randnotiz: Reis mit Tütensoßen schmeckt nicht!!! Nachdem die nette und bisschen aufgedrehte Hüttenaufpasserin aus Hongkong unsere Buchungszettel kontrolliert hatte, gings um 8 dann in die Heia. Die Nacht war... nunja für mich ziemlich frisch. Trotz Fließpulli, Leggins, Schlafsack, Inlet und Kuscheldecke hab ich gefroren und ohne Isomatte ist auch nicht sooo geil^^ Tom war nicht kalt :b

Huka Falls, near Taupo     der (Schicksals)Berg ruft

Tag 2:
Der Regen hatte sich über Nacht zwar verzogen, aber dafür war es jetzt um so nebliger, sodass man den Berg nichtmal mehr sehen konnte. Aber hey nützt ja nüscht also Sachen packen und ab geht'er der Peter. Man lief jetzt direkt auf den Berg zu (auch wenn man ihn nicht sah) und sah auch Anhand der ganzen erstarrten Lavaflüsse und Vulkansteine, warum Peter Jackson diesen Ort für seinen Film ausgesucht hatte! Wir waren dem Schicksalsberg nun ganz nah. Der Aufstieg zum Pass war nicht einfach, aber machbar, nur wurde der Nebel von Meter zu Meter dichter, sodass man oben angekommen keine 30m mehr erkennen konnte. Dazu kam dann noch ein ziemlich ungemütlicher Wind der die ganze Angelegenheit echt eklig werden lies. Wir wanderten nun, ziemlich einsam im Nebel vor uns hin, über Vulkanasche und Geröll. Angeblich sollte man von da oben eine unglaubliche Aussicht auf die Berge haben, wovon wir leider nix mitbekamen. Unseren eigentlicher Plan, den 2.300m hohen Schicksalsberg zu besteigen, verwarfen wir dann aber, weil es sich in dem Nebe absolut nicht gelohnte hätte. Abgesehn davon gab es auch keinen Weg da hoch, sondern man muss sich halt selber irgendwie finden. Hochzus mag das gehn aber runter wollten wir uns nicht unbedingt verlaufn in der Suppe.
Auch ein 2. Sidetrip auf einen anderen Vulkan in der Nähe fiel deshalb flach.
okay also nur noch der Pass überqueren und dann wieder runter. DACHTEN WIR.
sowas wie einen Weg gab es dann irgendwann nicht mehr, sodass man nur noch grob den Holzstöcken, die als Markierung dienten, folgte. Hoch zum Pass musste man an der Kante zu einem Vulkankrater klettern! Bei schönem Wetter, sicherlich ein tolles Erlebnis, bei Sturm, Nebel, mittlerweile Regen und kuscheligen 0° die Hölle. Der Wind zog an der Kante so doll, dass man Probleme hatte, stehen zu bleiben und nicht mit Rucksack und co in den Krater zu fallen. Teilweise kriechend ging es über die Kante und der ebenso unbequeme Abstieg begann. Wieder nur Asche, lose Steine und Fels. Völlig durchnässt und kalt stolperten wir weiter. Fast hätten wir uns noch verlaufen, weil wir irgendwie eine WEgmarkierung verpeilt hatten und auf einmal komplett planlos an einer Vulkanwand standen.
Weiter unten wurde es dann bisschen besser mit dem Wind und auch der Regen hörte irgednwann auf, aber trotzdem konnten wir uns nicht mehr so richtig über die wirklich coole Landschaft freuen, geschweige denn Fotos machen, uns war einfach zu kalt. Zum Glück kamen wir schnell an die Hütte! Dort brannte schon ein Gaskamin, an dem wir uns und unsere Sachen ein bisschen wärmen und trocknen konnten. Wir hatten keine Lust auf Zelten bei dem ***Wetter und die nette Hüttentante Sally organisierte uns ein Upgrade auf ein richtiges Bett!!! In der Hütte war es warm und trocken und man schlief wirklich gut!

      da hätte man hoch gemusst 2 Hobbits am Schicksalsberg ...

Tag 3:
Das Wetter hatte sich über Nacht gebessert und man konnte morgens wieder die Berge sehn.  Toll dachten wir, warum nicht gestern, aber dann versuchten wir uns lieber zu freuen dass es wenigstens heut nicht regnete^^
Ziemlich gut gelaunt machten wir uns auf den Weg in Richtung Tal, da wir uns entschieden hatten die letzte Hütte zugunsten des Upgrades zu überspringen. Also 2 Tage an einem. Die Wanderzeiten waren aber sowieso immer länger angegeben, als wir gebraucht haben, s  fertig und stinkend, aber glücklich und wir freuten uns, weil irgendwelche Dynamofans unser Auto mit 4 weitern Aufklebern verziert hatten :D Grüße an die Ultras Trachau^^
was kam als nächstes? DUSCHEN! auf dem Campingplatz dort unten gab es Duschen, aber die wollten 7$ pro Nase wenn man nicht übernachtete, was wir deutlich übertrieben fanden. Geduscht haben wir dann mal wieder in einem Fluss, genauer gesagt Bergbach, für den am ehesten die Beschreibung ARSCHkalt zutrifft! :D naja besser als 7$ und danach fühlte man sich wirklich erfrischt.

 das Hüttenklo :D
Tama Lake  YEAH!
Also gut jetzt an die Westküste zum Mount Taranaki, einem wunderschönen, perfekt geformeten, 2500m hohen Vulkan. Die 250km die vor uns lagen, bereiteten mir ein bisschen Sorge, weil ich nach der Wanderung schon irgendwie ziemlich knülle war und eigentlich keine Lust auf 3,5h Auto fahrn hatte. Aber zum müde werden kam ich nicht, da die Strecke die Tom mich lotste über den 'Forgotten World Highway' führte. Dieser State Highway 45 macht seinem Namen alle Ehre.
Er fürht einfach 150km durchs tiefste Nichts von Neuseeland. That means: Schafweiden, Busch, Hügel, Wiese... Nichts. Fahrbahnmarkierung? Fehlanzeige. 2 spurige Brücken? Wozu!? Die Straße war so kurvig dass man eigenltich nie schneller als 50-60 fahren konnte! Dann der Hit: überall Abbrüche und Erdrutsche auf der Fahrbahn, die einfach nur mit Kegeln abgesteckt waren. An Reperatur dachte hier niemand. Wieso auch? Häuser gab es so gut wie keine und in den über 2h die wir dort langfurhen begegneten uns vielleicht 15 Autos. So stellt man sich den Arsch der Welt vor. Streckenweise wurde der Weg dann einspurig und irgendwann war er nicht mal mehr asphaltiert. Man fühlte sich wie bei Far Cry wenn man einen einsamen Waldweg durch den Busch fährt. Highlight war auch der etwa 2,30m breite Tunnel von vielleicht Anno 1850 durch den die Straße führte.
Spaß hat es auf jedenfall gemacht!!! und dann irgendwann sieht man ihn, den Mount Taranki. Googlet das mal, der ist wirklich schön!

    Mt Taranaki middle of nowhere

also Richtung New Plymouth, die einzige größere Stadt hier in der Nähe und einen Schlafplatz suchen. Wir kamen in einem Vorort bei einem netten älteren Ehepaar unter, die uns auf ihrer Wiese vorm Haus schlafen ließen und meinten wenn wir wollen, könnten wir auch noch ein paar Tage bleiben. Also haben wir erstmal eine Bleibe und werden uns die Tage hier den Berg mal anschaun.
Aber so richtig nen Plan haben wir auch noch nicht... Irgendwann dann Richtung Wellington und unterwegs wieder einige Herr der Ringe Drehorte suchen... joa und am 25. geht dann unsre Fähre ab auf die Südinsel. 

uns gehts gut, wir sind vollkommen zufrieden mit uns und der Welt:
Geld haben wir erstmal genug, Plan brauchen wir nicht, wir gehen einfach irgendwo hin, gucken obs uns gefällt und wenn nicht gehn wir halt woanders hin.

Liebe Grüße aus Neuseeland :)

HAPPY NEW YEAR

Montag, 06.01.2014

Soo Leute :)

Uns geht’s super hier. Wir haben jetzt endlich mal wieder Internet und Zeit einen neuen Eintrag zu schreiben.  Sorry, dass das mit dem 4. Nicht geklappt hat, ist was dazwischengekommen. Achtung! Das wird ein sehr langer Eintrag werden.. wir haben ziemlich viel erlebt ;D und sind ca 1700km in den letzten 11 Tagen gefahren.

Los gings nach unserem letzten Eintrag am 26. zusammen mit Marie, Lukas und Isarn Richtung Süden. Das Auto war komplett voll mit den ganzen Besitztümern von 5 Backpackern. Zuerst sind wir zu einem Strand in der Nähe von Whangarei gefahren, an dem Lucas schonmal mit Isarn und Arne war. Sie waren damals bei Ebbe dort und sind durch einen kleinen „maximal knietiefen“ Fluss gewatet. Diesmal war natürlich Flut und wir mussten durch Wasser, was bis zur Brust reichte gehen/schwimmen, um zum Strand zu kommen.  der Strand vor Whangarei an der Tutukaka Coast

Nach 2h oder so ging die Fahrt weiter. Wir sind bis ca 50km vor Auckland gekommen. Wir hatten uns gesagt, dass wir ab um 8 einen Platz zum Schlafen suchen. Den haben wir in einer Nebenstraße vom Highway gefunden. Davon ging ein Feldweg zu einem illegalen Müllplatz ab, neben dem wir dann geschlafen haben. Zum abendbrot gabs die letzten Reste von den Weihnachtstagen.  unser Schlafplatz

Am nächsten Tag sind wir früh von dort los und durch Auckland gefahren. Rund um Auckland gibt es in NZ die einzigen paar Kilometer Straße, die wie Autobahnen bei uns aussehen, man darf aber trotzdem nur 100 fahren.. ein Stück nach Auckland zweigt vom Highway nach Süden ein Highway Richtung Osten zur Coromandel Halbinsel ab.  fast deutsche Autobahnen ;) Aucklands Skyline

Dort haben wir Marie und Lukas rausgelassen. Sie sind dann weiter Richtung Coromandel getrampt. 

Wir sind mit Isarn nach an die Westküste gefahren. Isarn war bis vorgestern (4.1.) mit uns unterwegs, weil Arne, mit dem er hier in NZ ist, für eine Woche zu seiner Freundin nach Australien geflogen ist. Wir waren kurz in Port Waikato am Strand. Dort gabs ziemlich große Wellen, sodass wir viel Spaß im Wasser hatten.  Strand in Port Waikato

Danach sind wir auf einer kleinen Straße ca 20km weiter südlich gefahren. Unser Auto haben wir an der Straße stehen gelassen und uns aufgemacht, die Wetterspitze zu suchen. (Die Wetterspitze ist der Berg, auf dem Frodo im ersten Teil von Herr der Ringe vom Anführer der Nazgul verwundet wird.) Die Landschaft sah auch schon nach Herr der Ringe aus ;).    das ist sie aus einer anderen Perspektive   

Alles, was wir hatten, um den Berg zu finden, waren 3 Fotos von Google Maps. Nach ca 2 Stunden Suche und nur einem Mal falsch abbiegen, haben wir den Berg gefunden. Die Wetterspitze liegt auf privatem Farmland. Wir haben keinen einzigen Menschen getroffen, ausgeschildert war auch nix. Dann haben wir uns aufgemacht, die genaue Perspektive zu finden, was wir auch geschafft haben.  das Original aus dem Film (Sorry wegen der schlechten Quali)    Isarn fliegt hoch ...

Natürlich haben wir den Berg danach bestiegen.  ... und kommt oben an Frodo wird verwundet ;) die Szene kommt im Film auch vor

Später sind wir wieder zurück gefahren und haben ungefähr dort übernachtet, wo wir Marie und Lukas rausgelassen haben. Dazu sind wir an einem Grundstück mit einer schönen Wiese vorbeigefahren und haben einfach gefragt, ob wir auf der Wiese übernachten können, was überhaupt kein Problem war.  unser Schlafplatz

Am 28.12. sind wir Marie und Lukas hinterher nach Coromandel gefahren. Am „Hot Water Beach“ haben wir zufällig Malte getroffen. Bei Ebbe kann man sich an diesem Strand einen eigenen Pool bauen, da es bis zu 60 Grad heißes Wasser gibt, was an einer bestimmten Stelle aus dem Boden kommt. Natürlich war Flut :/ Viele Leute haben trotzdem Löcher gebuddelt und sich über das kalte Wasser gewundert, wodurch wir viel Unterhaltung hatten ;) Wir sind mit Malte ein Stück zur „Cathedral Cove“ gefahren. Das ist ein schöner Strandabschnitt mit einem ziemlich großen Durchgang im Felsen (-> Bilder), der allerdings von Touris überlaufen ist.  die Cathedral Cove

Ebbe war abends um 10. Nachdem wir mit Malte auf seinem Campingplatz gegessen und ein Bissl Volleyball gespielt haben, sind wir wieder an den Strand gegangen und haben uns zu den vielen anderen Leuten fesselt und einen Pool gebaut. Es hat wirklich funktioniert, aber es waren viel zu viele Leute da und unser Pool war leider für uns 4 zu klein. Nach diesem Erlebnis sind wir noch ca 2h im Dunkeln zu einem Campingplatz im Wald im Herzen von Coromandel gefahren.

Morgens haben wir in dem Forest ein paar kleinere Walks gemacht und sie teilweise in weniger als der Hälfte der angegebenen Zeit geschafft. 

Unser Ziel für diesen Tag war Matamata, die Stadt, neben der Hobbiton, die Filmkulisse des Auenlands aus Herr der Ringe liegt. Zwischendurch waren Isarn und ich an einem viel zu niedrigen Wasserhahn duschen, Lucy war früh schon im Fluss duschen gewesen. 

Ich muss noch erwähnen, dass Lucys Handy am Hot Water Beach von einer großen Welle überspült wurde und leider kaputt war. Dort in Matamata hat er sich ein neues gekauft, relativ billig sogar. Dazu haben wir noch eine extrem verspiegelte Sonnenbrille und eine Machete gekauft – schon irgendwie ein komischer Einkauf :D Danach haben wir uns wieder ein Grundstück mit schöner Wiese gesucht, gefragt à kein Problem und wir hatten unseren Schlafplatz.  da haben wir geschlafen

Am folgenden Tag stand Hobbiton auf dem Programm. Die wollen dafür pro Person 75$ (ca 45€) haben, nur damit man sich das alles anschaun darf – total überteuert. Aber wir sind nunmal hier in NZ und konnten uns die Besichtigung des Auenlands nicht entgehen lassen ;) Teilweise gabs auch Regenschauer, wodurch das manchmal echt eklig wurde. Hobbiton besteht aus dem Grünen Drachen und der Mühle auf der einen Seite und einem Hügel mit einigen Hobbithöhlen auf der anderen Seite. Dazwischen befindet sich ein See und der Partytree. Ist echt ein cooles Gefühl, dort zu sein, wo die Szenen für Herr der Ringe gedreht wurden.  Schön vor Bilbos Höhle oder unter dem Partytree stehen :D  See mit der Mühle irgendsoein Hobbit noch einer der Partytree  vor Bilbos Höhle Blick von Bilbos Höhle Sams Haus

Nach Hobbiton ging die Reise weiter Richtung Osten. In Rotorua haben wir nochmal Halt gemacht. Das Gebiet um und in der Stadt ist vulkanisch aktiv, sodass es in der ganzen Stadt nach Schwefel riecht/stinkt.. wie man da leben kann.. Als wir in die Stadt reingefahren sind, raucht es erstmal aus einem Gully neben uns :O Die Berge ringsrum rauchen auch. Im Zentrum gab es einen Park, in dem es viele kleine heiße Seen (oder eher Pfützen ;) ) gibt. Teilweise haben diese Schlammlöcher sogar gekocht, der Park war insgesamt eine sehr interessante Erfahrung. 

Nachdem wir uns für Silvester versorgt haben ;) und getankt haben, sind wir weiter gefahren. Wir hatten uns einen schönen Campingplatz am Meer ausgesucht, da hier gerade Sommerferien sind, war dieser leider voll, d.h. da stand ein Schild, dass er voll wäre. Wir sind trotzdem erstmal draufgefahren, haben einen Platz gefunden und angefangen, Isarns Zelt aufzubaun, bis die Besitzerin kam und meinte, wir müssten runter, weil zu viele Leute da wären….diskutieren half nix, sie hat uns abends halb 9 wieder weggeschickt. Total sinnlos und unnötig….Also mussten wir uns wieder eine schöne Wiese suchen ;) Das klappt echt gut.  Blick von unserem Schlafplatz

Am nächsten Tag früh waren wir noch auf dem Campingplatz duschen und haben einen schönen Aufkleber dagelassen ;D Danach gings weiter nach Gisborne, der östlichsten Stadt von NZ, wo wir uns mit den ganzen Leuten aus unserer Arbeitszeit in Kerikeri wiedergetroffen haben, um mit ihnen zusammen Silvester zu feiern. Wir waren kurz nach Mittag da, die meisten anderen kamen etwas später, es war schön die alle wiederzusehn, obwohl man bloß eine Woche getrennt unterwegs war. Alle hatten viel zu erzählen und der feuchtfröhliche Abend ging los. 

Das mit dem Feuerwerk ist hier in NZ leider nicht so wie bei uns daheeme. Man kann um Silvester nichts kaufen, Feuerwerk wird nur vor dem Guy Fawkes Day (5. November) verkauft und da war das verdammt teuer und nur in Familienpackungen zu haben. Also gab es dieses Silvester keinen einzigen Böller und keine Rakete.. war irgendwie ne komische Stimmung. Selbst um 0 Uhr hat man nur am Horizont mal eine oder zwei Batterien gesehn, mehr nicht. OIrgendwann sind wir eine Stunde zum Strand gelaufen und haben dabei leider die Hälfte der Leute unterwegs verloren :/. Um 0 Uhr waren die meisten dann wieder am Strand versammelt und haben das neue Jahr gefeiert – 12 Stunden eher als bei euch. Lucy war späzter mit 3 anderen noch an einem Strand, als die Sonne dann aufging, denn Gisborne ist die erste Stadt der Welt, in der die Sonne des neuen Jahres zu sehen ist. Ich war wie die meisten anderen schön zu müde und bin zurück zum Campingplatz gelaufen.  es wird langsam hell  da ist sie

Für Neujahr war nichts geplant, was für die meisten auch ganz gut war ;) Wir saßen ein Bisschen rum, haben gequatscht und uns gefragt, was ihr in Deutschland denn grade so macht. Um 12 haben wir dann an euch zuhause gedacht :) Ich war später mit einigen angeln. Ich hatte wieder kein Glück – blöde Fische .. aber 2 andere haben Fische gefangen, die groß genug zum Essen waren. Als wir gehen wollten, war inzwischen Flut geworden, sodass der Weg am Strand zurück sehr nass geworden wäre und wir uns unseren Weg über einen Berg zurück suchen mussten.    Sylwan mit seinem Fisch Robert im Reifen den wir gefunden haben

Lucy war in der Zwischenzeit mit ein paar anderen wieder an den Strand gefahren, um dort weiter zu chilln. 

Getroffen haben wir die anderen dann in der Stadt zum Feuerwerk. Um halb 10 gabs es von der Stadt ein großes Feuerwerk Neujahrstag .. warum auch immer die das einen Tag zu spät machen… Das Feuerwerk war jedenfalls richtig gut .. kann man schwer beschreiben, das muss man gesehn haben. 

Eigentlich wollten wir schon am 2. Januar einen neuen Blogeintrag schreiben, aber die Bibo in Gisborne hatte wegen „Public Holidays“ geschlossen. Also saßen wir davor rum, hatten zwar Internet, aber keinen Strom. Langsam sind die meisten gegangen. Da wir nichts zu tun hatten und noch nicht los wollten, haben Isarn, Sylwan und ich beschlossen, dass wir uns zu dritt an die Straße stelln und probieren, ob man mit Jonglieren Geld verdienen kann. 

Nach anderthalb Stunden hatten wir mit unseren bescheidenen Künsten immerhin 20$ verdient und ich werde das später bestimmt nochmal versuchen. Wir haben dann entschieden, wohin wir fahren und uns mit 5 anderen, die getrampt sind, an einem Campingplatz weiter südlich an der Ostküste getroffen. Dahin führte eine Schotterstraße vom Highway aus. Auf dieser Schotterstraße haben wir Malte und Sylwan auf dem Dach von unserem Auto mitgenommen, weil sie das unbedingt mal probieren wollten. Und alle Leute haben blöd geguckt :D 

Der Campingplatz war echt schön, an einem Fluss gelegen und nur 10min vom Strand entfernt. Der Strand war menschenleer, dafür lag überall Treibholz herum, aus dem wir ein schönes Feuerchen gemacht haben. An diesem Strand war es dann auch endlich soweit: Ich habe meinen ERSTEN FISCH IN NZ gefangen!!!!!!!!  schlechte Quali... egal :D

Es war zwar nur ein kleiner mickriger, den wir gleich wieder reingeworfen haben, aber egal :D Eigentlich wollten wir nur einen Tag dort bleiben und dann hätte es den Eintrag auch schon vorgestern gegeben, aber dort war es so schön und wir hatten eine tolle Idee für den nächsten Tag.  der Fluss   Abendrot

Wir haben nämlich unser ganzes Zeug an den Strand geschleppt und dort ein großes Lager aus dem ganzen Treibholz gebaut. Erstmal mussten wir 2h lang eine Fläche freiräumen, dann haben wir ringsum die größeren Baumstämme zu einem ca 80cm bis 1m hohem Wall gestapelt. An der einen Seite haben wir es noch geschafft, eine Palisade zu errichten. Das Lager haben wir zweigeteilt in einen Schlafbereich, wo  wir unsere 4 Zelte aufgestellt haben und einen Wohnbereich, wo wir ums Feuer saßen. Dazwischen haben wir noch einen Windschutz fürs Feuer gebaut. Eine Flagge haben wir natürlich auch gehisst.  Einige andere Pläne, wie z.B. eine Zugbrücke und einen Wachturm mussten wir leider aufgrund von Mangel an Zeit und Material aufgeben ;D  der Schlafbereich die Palisade den Kuhschädel haben wir am Strand gefunden

Zwischendurch waren wir baden und angeln. Lucy hat auch seinen ersten Fisch (ähnlich klein wie meiner) gefangen, ich habe auch noch 2 von den kleinen rausgeholt. Zum Abendbrot gab es Reis, welchen wir für uns 8 Leute (Marie, Lukas, Malte, Jannik, Sylwan, Isarn, Lucy und ich) in unserem großen Topf gemacht haben. Wir haben schön mit dem Feuer gekocht, also den Topf einfach in die Glut gestellt – ging super. 

Am Abend saßen wir ums Feuer und haben uns über diesen sehr gelungenen Tag gefreut. Malte hat dazu wieder ein tolles Video gemacht: http://www.youtube.com/watch?v=dTEYzhuYEss

Am nächsten Mittag haben wir uns von Lukas, Malte, Sylwan und Jannik getrennt. Sie wollen um einen See wandern. Wir haben noch Marie mitgenommen und sind nach Taupo gefahren, wo wir jetzt immernoch sind. Unterwegs gab es leider auf einer langen Strecke keine Tankstelle, sodass uns trotz 5l Kanister fast der Sprit ausgegangen wäre. Wir haben schließlich ca 40 km vor Taupo bei einer Art Raststätte angehalten (nachdem wir vorher schon bei vielen Häusern geklopft hatten – nirgendwo jemand da..) Der Typ da war ausnahmsweise mal ein unfreundlicher Kiwi und wollte uns 5l für fast den doppelten Preis verkaufen. Wir konnten ihn ein kleines Stück runterhandeln und haben ihn dann noch wissen lassen, dass uns seine unfreundliche Art überhaupt nicht gefällt :) Viel später als geplant waren wir dann in Taupo. Hier haben wir Isarn rausgelassen. Er ist dann wieder zu Arne Richtung Rotorua getrampt.  sieht etwas unsicher aus

Wir haben uns mit Marie auf die Suche nach einer geeigneten Wiese gemacht. Da haben wir auch zum ersten Mal eine Absage bekommen, aber trotzdem schnell was gefunden. Die Leute, bei denen wir im Garten waren, haben uns sogar zu ihrer Party in der Garage eingeladen und uns Alkohol ausgegeben. Also haben wir zusammen mit ca 20 Maoris gefeiert. Unsere bisherige Story mussten wir jeder mindestens 3 Mal erzählen und konnten so den ganzen Abend mal wieder Englisch reden. Ein schönes Trinkspiel haben wir dabei auch noch gelernt. Eigentlich wollten sie mit uns dann noch in die Stadt feiern gehen, aber wir waren zu müde und sind da geblieben und sollten auf ihr Haus aufpassen :D

Gestern haben wir uns Taupo angeschaut. Taupo ist ein schönes Städtchen am Lake Taupo, dem größten See Neuseelands. Hier haben wir uns mit Linda und Kerstin getroffen, die auch gerade hier sind. Malte haben wir zufällig auch mal kurz gesehn. Sonst ist gestern vergleichsweise wenig passiert. Bis morgen campen wir mit den Mädels auf einem kostenlosen Campingplatz hier in Taupo. Gestern sind wir irgendwann in der Stadt an einem Laden vorbeigekommen, in dem ein deutscher Schlager-Radiosender lief und wir haben mal wieder deutsche Nachrichten gehört :D warum auch immer die das hier spielen..

Heute verbringen wir den größten Teil des Tages in der Library, schreiben Blog usw. Später müssen wir noch einkaufen und Sachen packen, weil wir ab morgen eine 4-Tages-Wanderung machen (den Tongariro Northern Circuit durch Vulkanlandschaften.)

Soo das wärs erstmal wieder von uns. Ich hoffe mal ich habe nichts vergessen, soviel wie in den letzten Tagen bei uns los war. Das mit dem Reisen wird noch ne Weile so weitergehn, aber wir haben uns das mit dem ganze Gearbeite in Kerikeri verdient ;D Wann es den nächsten Eintrag geben wird, können wir euch leider nicht sagen, da wir auch noch keine genaue Vorstellung davon haben, was wir nach unserer Wanderung vorhaben.

hier noch ein Regenbogen irgendwann mal

Auch wenn ihr nichts von uns hört, uns geht’s gut

See Ya! :)

Roadtrip und Kiwi Christmas

Mittwoch, 25.12.2013

Hey Leute,

Eigentlich hab ich überhaupt keine Lust Blog zu schreiben, weil in den letzten 3-4 Tagen so richtig viel passiert ist wovon man eigentlich erzählen muss… aber naja es wird ja auch nicht weniger je länger ich warte.

Also drehen wir mal bisschen an den kleinen Schräubchen und erinnern uns an letzten Sonntag den 22. Ganz spontan fassten wir zusammen mit Linda, Jenny und Marie den Entschluss über 2 Tage zum Cape Reigna (der Nördlichste Punkt Neuseelands, wo Tasman Sea und Pacific sich treffen) zu fahren. Bis da hoch ist es ziemlich weit, etwa 250ks und es sollte auch auf dem Weg viele wunderschöne Strände zu sehen geben, sodass wir uns kurzerhand ein 2-3 Mann-Zelt kauften (was wir zum Wandern eigentlich sowieso brauchen) und losfuhren, immer Richtung Norden. Das Wetter war traumhaft, Volbeat klang aus den Boxen, der Highway einsam und verlassen vor uns schlängelte sich durch traumhafte Wiesen, Weiden, Seen etc Landschaften. Die 3 Mädels hinten drin ließen sich davon eher weniger beeindrucken und verbrachten den Großteil der Fahrt schlafend auf unserem Bett ;)
Wir stoppten zuerst in Manganui, einem kleinen Fischerdörfchen/Urlaubsort und später auf der Karikari Halbinsel, die für ihre traumhaften Buchten und weißen Sandstrände berüchtigt ist. Also wir an den Strand gefahren, für Neuseeländische Verhältnisse ziemlich voll, also 20 Leute auf 2km Strand aber einfach nur TRAUMHAFT! Türkisblaues Wasser, eine halbkreisförmige Bucht, wirklich weißer Sand, Sonnenschein und kaum eine Menschenseele zu sehen! Unbeschreiblich schön :x

Flipsteinchen suchen die Marie :) Karikari

Jedenfalls chillten wir grad so am Strand, wollten grad Mittag machen, auf einmal ruft so eine Frau dass Orkawale in die Bucht kommen sollen. Hallo? ORKAWALE! Die großen schwarz weißen, die Pinguine und Robben fressen. Also wir wie die Bekloppten zurück zum Strand gerannt und auf einmal siehst du nur etwa 4 schwarze Rückenflossen aus dem Wasser ragend auf dich zukommen! Ey es war so unwirklich! Wir sind einfach irgendwann an irgendnem Strand und da kommen dann einfach 4-5 Orkawale reingeschwommen um dort zu Jagen. Wir waren so was von überwältigt! Andere Leute zahlen hunderte Dollar für solche Waltouren und wir sehn einfach mal so welche! WOW Krass war auch, dass einer von ihnen einmal ziemlcih nah an den Strand kam und es so aussah als würde er feststecken. Also sind alle hingerannt um den Wal zurück ins Meer zu schieben, aber der konnte sich dann selber wieder befreien. Jedenfalls war das einfach mal so das krasseste Naturerlebnis in Neuseeland und ich kann es immernoch nicht richtig fassen dass wir einfach mal ORKAS in live gesehn haben!!!

  !!!


naja nachdem wir diesen Endorphinschock erstmal so halbwegs verkraftet hatten ging weiter in Richtung Cape. Unterwegs stoppten wir noch an einem anderen wirklich wunderschönen Beach! Es war wie das Paradies! Kilometerlanger endloser weißer Sandstrand, dazu die Sonne und das tiefblaue Meer! Einfach unbeschreiblich *-*

Parkplatz mit Aussicht *-* Marie ist einfach ein gutes Motiv :D   Linda


Dort verbrachten wir auch nochmal ne Stunde ungefähr sodass es bis wir am Cape oben waren schon halb 8 war und langsam dunkel wurde. Also haben wir den Sonnenuntergang von dort genossen! Highlight war dann noch, dass sie den Leutturm der da oben steht, angemacht haben. Dynamoaufkleber darf natürlich auch nicht fehlen.

Jenny Cape Reigna Sunset  Light up the Sky

Übernacht bleiben wir auf einem wunderschönen Campingplatz direkt am Meer, bis auf dass es bisschen windig war auch ein richtig schöner Abend.

da war der Campingplatz

Am nächsten Tag gings dann wieder zurück, doch nicht ohne vorher die riesigen Sanddünen am Ninty Mile Beach gesehn zu haben. Dieser Strand ist 90km lang und man kann sogar mit Autos drauffahren. Da wir gehört haben, dass das fürs Auto nicht ganz so super sein soll, sind wir zu Fuß losgestiefelt, die vielleicht 50m hohen Dünen zu erklimmen. Von oben konnte man das Meer sehn und es sah gar nicht mal sooo weit weg aus, also sagten Tom, Linda und ich uns: los lass mal zum Meer gehen. Jenny und Marie hatten keine Lust und warteten am Auto. Wir liefen und liefen und der Sand unter unseren Füßen wurde immer heißer! Irgendwann ließ es sich einfach nichtmehr aushalten und wir mussten uns hinsetzen und warten bis unsere Füße wieder käter waren… MIST wie kommen wir jetzt zurück, zum Meer war es immernoch megaweit und so entschieden wir uns zu einem Fluss durchzukämpfen und im Flussbett zurückzulaufen. In 100m Etappentaktik bewegten wir uns langsam aber stetig weiter bis wir an ein Dickicht kamen, egal da müssen wir durch also weiter. Die absolute härte kam danach. Wir mussten uns durch 3m hohes Schilf bis zum Fluss durchschlagen das sooooo dicht war, dass wir für 15m ungefähr 5min brauchten. Danach die Erlösung! Angenehm milder, nasser Sand und ein kleines Bächlein in dem wir laufen konnten!

Sanddünen uphill struggle YEAHA!   'smarieeeschn    es war schwerer als es hier aussieht! Känguru? :D


Den Rest der Fahrt hab ich sogut wie komplett verpennt, weil ich mega müde war^^
Zuhause konnten wir erstmal allen stolz von unseren Orkaerlebnissen erzählen :D YEAH!

Dann war ja Weihnachten^^ Wir haben erstmal alle gemütlich um 10 gefrühstückt, was ein echtes Festessen war, weil alle ihren Weihnachtsadventssüßkram sponserten und man zwischen Plätzchen, Keksen, Stollen und Weihnachtskaffee gar kein Bock auf Toast hatte^^ Danach wurde unser Weihnachtsbaum geschmückt, den uns Andi organisiert hatte, der bei einer Palmen Baumschule arbeitet. Kiwi Christmas vom Feinsten. Danach gings mit der ganzen Truppe zur Matauri Bay und wir hatten einen richtig geilen Weihnachtstag am Strand.

Frühstück Baumschmücken Gruppenfoto Andi und Malte die Weihnachtswichtel Malte Hey Zwerge Ho :)   Schweinehaufen!


Zum Weihnachtsdinner haben wir mit Marie und Lukas typisch Schweizerisch gegessen, es gab Schweinsmedaillon in Soße gebacken, dazu Schlosskartoffeln mit Rosmarin und Knoblauch, dazu ein gutes Radeberger YUMMI!

Halb 12 bin ich dann noch mit Ulli, Lukas, Sven, Chrissi und Elisabeth in die Kirche gegangen. Nachdem wir wieder da waren gabs dann Bescherung! Brandon gab den Weihnachtsmann und wir hatten richtig richtig viel Spaß^^ Von Lukas haben wir Tom einen Pulli, ich ein Hemd bekommen, von Isarn und Arne gab es Schokolade und Knallbonbons. Tom hat mir eine Iron Maiden CD und die DVD von „Ey man wo ist mein Auto“ geschenkt!!! Ihr hättet sehn müssen wie ich ausgerastet bin :D Ich hab ihm einen richtigen Fußball und einen kleinen Plüschkiwi als Schlüsselanhänger geschenkt.

Brandon unser Weihnachtsmann Sven :) Lukas freut sich über einen Kiwi und Socken :D

Gestern war hier in der Lodge die große Weihnachtsfeier und es gab den ganzen Tag eine riesige Poolhausparty mit Buffet, Freibier und Spanferkel. Joooa soweit erstmal zu uns^^

 Wäschewaschen^^


Wir müssen jetzt noch bis halb 12 unsere Sachen weiterpacken, es ist richtige Aufbruchsstimmung. Einerseits cool weils endlich losgeht, andererseits auch traurig weil wir in den letzten 2 einhalb Monaten echt zu einer großen Familie zusammengewachsen sind und die Lodge hier richtig zu unserem Zuhause geworden ist und jetzt geht’s auf einmal los^^ naja wir treffen uns zu Silvester alle in Gisborne wieder.

Okay Leute, sorry wenns jetzt ein eher nüchterner Eintrag geworden ist aber ich bin bisschen im Stress! Wir müssen noch megaviel packen. Wir fahren dann heute mit Isarn, Lukas und Marie los Richtung Süden. Lukas und Marie lassen wir in Auckland raus, mit Isarn reisen wir weiter bis Silvester. Unser Plan ist es jetzt die Tage Coromandel anzuschaun, die Kulisse der Wetterspitze zu erkunden und natürlich HOBBITEN!!!

Soweit von uns! Euch allen noch schöne Feiertage und dann einen guten Rutsch. Wir melden uns sobald wir wieder Internet haben, aber es kann sein dass ihr jetzt ne Woche oder so nix von uns hört! Uns geht’s gut, keine Angst :)
Alles Liebe

Bye Bye Hideway^^

We Are Unemployed!!!

Samstag, 21.12.2013

Hey Leute!

In 3 Tagen ist Weihnachten! und hier merkt man davon absolut garnix. Sonne, Pool, Strand usw. Najaa.. hoffentlich wirds wenigstens am 24.

Wie schon in der Überschrift steht sind wir ab heute fertig mit arbeiten! Dazu haben wir passende Musik von WIZO gehört. ;) Gestern hatten wir unseren letzten Tag auf der Kiwiplantage. Nach 8 Wochen dort hats auch langsam gereicht. Zum Feierabend haben wir uns richtig leckeres Heidelbeereis gegönnt.

Eigentlich wollten wir heute am Samstag auch noch dort arbeiten, aber sie hatten keine Arbeit für uns und so haben wir Brian gefragt, welcher uns einen Dayjob organisiert hat. Wir waren mit Sven und Malte auf dem Anwesen von irgendeinem reichen Engländer, der pro Jahr maximal einmal in das Haus kommt. Direkt vorm Haus ist ein Strand (an dem wir heute Mittagspause gamcht haben) und nen Pool hat das Haus natürlich auch. Ein kleines Stück weiter den Berg hcoh steht noch ein Partyhaus, von dem aus man die Bay of Islands sieht und einen wunderschönen Blick auf den Sonnenuntergang hat. Wir mussten 6,5h lang Mulch schleppen und verteilen. In der heißen Sonne war das ganz schön belastend, aber es war bei Weitem nicht so langweilig, wie die ganze Zeit auf der Kiwiplantage. 

der Privatbeach  die Partyhütte

In letzter Zeit kommen wir ein Wenig mehr zum Englisch reden. Hier in der Lodge sind in der letzten Woche 8 Franzosen angekommen. Einer von denen hat diese Woche bei uns gearbeitet. Dazu kam noch ein Italiener, sodass wir auch dort mehr Englisch geredet haben.

Vor der Arbeit haben wir heute natürlich noch das letzte Dynamospiel vor der Winterpause geschaut.. 6:30 Uhr gings los.. wegen Arbeit haben wir nur die erste Halbzeit gesehn .. Am Ende ein 0:0 .. najaaa .. besser als nix.

An einem Tag in der Woche, Dienstag glaube ich, hat es nach dem Mittag angefangen zu regnen, sodass wir schon um 2 Schluss hatten. 

Am Mittwoch hatten wir früh eine Erfahrung der komischen Art. Brandon, mit dem wir seit 7,5 Wochen zusammengearbeitet haben, hatte verschlafen und als wir ihn geweckt haben, meinte er, dass wir ohne ihn fahren sollen und er keinen Bock mehr auf den Job hat. Statt uns das wenigstens abends zu sagen oder, wie es sich eigentlich gehört, dem Arbeitgeber direkt mitzuteilen .. schon enttäuschend.

Im letzte Blogeintrag hat noch ein Erlebnis aus der Woche davor gefehlt. Wir haben ja einen 7-Sitzer, bei dem die hinteren Sitze ausgebaut wurden, also einen 2-Sitzer mit Bett. Meistens fahren wir hier mit jemand hinten drin rum. Jedenfalls sind wir nach der Arbeit in eine Polizeikontrolle geraten. Nebenbei war unsere "Registration", die Erlaubnis mit unserem Auto auf der Straße zu fahren, 2 Tage vorher abgelaufen. Der Polizist hat beides gemerkt und wir dachten erst: scheiße, was jetzt?? Aber die Neuseeländer sind einfach nett drauf. Alles, was er dazu gesagt hat, ist, dass wir sofort zur Post fahren sollen und unsere Registration erneuern sollen. WHAT??? Muss man das verstehn? Er wollte nichteinmal meinen Führerschein sehn. Warum er eigentlich die Kontrollen gemacht hat, wissen wir überhaupt nicht. Wir konnten das dann erstmal 10 min lang nicht fassen, was da grade passiert war.

ein Bild vom Mond irgendwann diese Woche

So weit, so gut! 

Schöne Weihnachtszeit und bis bald :)

Flieht ihr Narren!

Sonntag, 15.12.2013

Hey Leute,

wir leben noch. Uns geht’s gut. Wir arbeiten weiter fleißig. Die Sonne scheint. Es wird Sommer. Wir gehen baden…. Nee ernsthaft, was ist die Woche passiert?
Am Mittwoch war Toms letzter Abend und wir sind alle an die Matauri Bay an einen wunderschönen Strand gefahren und wir haben Lagerfeuer gemacht, gequatscht, getrunken… war richtig schön :)
Arbeiten war recht unspektakulär, außer dass wir mit Thinning (schlecht Früchte aussortieren) fertig sind und wieder mit Male Pruning (Äste verschneiden) weitermachen, egal noch 6 Tage.  Vierling *-* soviel wird aller 6m aussortiert
Wir hatten seit langem endlich mal wieder ein 2 Tage Wochenende (obwohl wir Samstag auch gern gearbeitet hätte, aber unser Boss hatte keine Lust).

Donnerstag war ja die Premiere vom Hobbitfilm. 18$, 3h, 3D… naja also ich sag mal so. Die erste Stunde ist okay, aber für alle die erwartet haben dass der Film ansatzweise der Buchvorlage folgt, war es eine absolute Enttäuschung!!! Echt ich war sooooo sauer und deprimiert!!! Einer der schlechtesten Filme die ich seit Ewigkeiten gesehn habe und eine absolute Geldverschwendung! Wir waren ungefähr mit 20 Leuten aus der Lodge da und davon ist ca die Hälfte beim Film eingeschlafen :D
naja wenigstens das 3D Bild war unglaublich gut, aber das ist auch schon alles was man bei diesem Schrott „gut“ nennen kann.

Gestern war wieder ein entspannter Gammeltag in der Lodge, Highlight war unser Workout! Wir haben je 500 Situps und Liegstütze gemacht! BAHM! Joooa sonst noch Baden im Pool und am Abend nochmal mit Marie, Lukas Gulia, Sarah, Sven und Ulli zu den Rainbowfalls. War schön ;)  Partybus sexy Sven :) Gentlemen     also ich hätte Angst vor mir ;)

Heute bin ich um 7 aufgestanden um mit Leonie in die Kirche zu gehen. Wir mussten erstmal bis in die Stadt 1,5h laufen aber es war richtig schön! Zwar ein bisschen hektisch, weil es nicht so wirklich besinnlich war und man kaum hinterher kam aus 3 verschiedenen Büchern das richtige Lied/Gebet aufzuschlagen. Aber die Predigt war modern und treffend und auch ziemlich weihnachtlich. Wir wurden richtig nett aufgenommen und rückzus sogar von einer netten Omi ein Stück mitgenommen.
Dann war mal wieder Waschen angesagt und ich hab meine Hose selber genäht und sooooo schlecht ist es gar nicht geworden! Tom war am Nachmittag mit Lukas angeln, hat sogar 3 kleine Snapper gefangen, die aber leider zu klein waren. (Wer hättes gedacht? :D)
Ich hatte glaub ich einen deutlich entspannteren Ausflug mit 6! Mädels nochmal zum Strand an der Matauri Bay! Richtig schönes Badwetter inclusive Sonnenbrand.

Tom beim Angeln Matauri Bay  Leonie

Dynamo…. Naja es hatte ja niemand wirklich mit nem Punkt gerechnet oder?! :D

Liebe Grüße

PS: achja und ich war beim Frisör ;) 

waaaaas? schon 2. Advent?!?!

Montag, 09.12.2013

Hey Leute,

heute auch mal wieder ein Blogeintrag von uns. Im Großen und Ganzen ists immer noch das Gleiche: uns gehts gut, wir arbeiten, wenns ni regnet, verbringen unsre Freizeit mit den Leuten aus der Lodge hier und gehn in der Adventszeit bei sommerlichen Temperaturen baden.

Letzte Woche hatte es ja am Dienstag angefangen zu regnen. Dieser hielt bis Donnerstag Mittag an, sodass wir den Mittwoch komplett frei hatten (und endlich mal ausschlafen konnten, ohne von der Hitze im Auto geweckt zu werden.) Bei Regen kann man hier leider nich viel machen, also haben wir im Hostel rumgegammelt und Skat gespielt, Reiseführer gelesen, Workout gemacht usw.

Am Donnerstag hatte der nervige Dauerregen endlich ein Ende. (Zwischenzeitlich hatten wir kein trockenes Handtuch mehr und auch unsre Schuhe waren fast alle nass geworden.) Ab Mittag durften wir sogar noch 5h arbeiten. Der Boss war ein Bisschen komisch drauf, er sagt uns, dass wir 11 Uhr anfangen können und lässt uns dort noch ne halbe Stunde warten, obwohl es nich mehr geregnet hatte.. naja muss niemand verstehn..

Donnerstag, Freitag und Samstag war arbeiten angesagt, sodass wir letzte Woche doch noch ganz gut Geld verdient haben. Donnerstag war irgendsoein Weihnachtseinkaufstag bei New World (großer Supermarkt hier), das war total krass: der ganze Parkplatz und der ganze Laden waren gerammelt voll, nur weil es einige Produkte etwas billiger gab. 

Samstag sind wir eine halbe Stunde eher aufgestanden, weil Dynamo diesmal ein Freitagsspiel hatte (1:1 in Bielefeld). Leider konnten wir wegen Arbeit nicht das ganze Spiel gucken und haben die Tore beide verpasst. Auswärts ist zurzeit jeder Punktgewinn für uns gut ;D

Gestern hatten wir frei. Wir haben schön ausgeschlafen. Wir waren am gleichen Wasserfall, an dem wir letzte Woche schon waren und sind wieder von den Felsen gesprungen, das Wasser hatte ne angenehme Temperatur ;).

Später haben wir Workout gemacht und waren anschließend im Pool.

  Malte Sylwan unten und Malte oben  Lukas, Malte, Sylwan und Sven im Hintergrund Zuschauer waren auch da Sylwan beim Sprung

Typische Beschäftigungen für einen 2. Advent also^^ Abends haben wir schön ne übelst leckere Lasagne gemacht und dann war Abschiedsparty von Sylwan (aus Köln). Wir haben endlich mal wieder Bierball gespielt *-* Später wollten Malte und Lukas eine Kuh melken. So sind wir also zu zwanzigst im Dunkeln los. Wir haben natürlich keine Kuh gefunden, aber es war trotzdem ein lustiger Ausflug.

  Sternegucker

Heute war ein ganz normaler Arbeitstag, von dem es nichts Besonderes zu berichten gibt ;)

Wir bleiben übrigens noch bis zum 27. Dezember hier in der Hideaway Lodge udn fahren dann Richtung Süden. Die Fähre auf die Südinsel haben wir gestern noch gebucht, für den 25. Januar. Bis dahin heißt es reisen und wandern.

Schöne Adventszeit euch :)    (hoffentlich etwas weihnachtlicher als hier ;) )

PS: hier der Link zum Paintballvideo von Malte: https://www.youtube.com/watch?v=pcpDnS2PE0s  ist echt richtig gut gemacht 

Advent, Advent, der Betze flennt!

Dienstag, 03.12.2013

Hey Leute,

uns geht’s gut. Sonntag war erster Dezember und 1. Advent und wir haben versucht ein bisschen Weihnachtsfeeling aufzubauen (was echt schwer ist bei 22° und Sonnenschein). Tom gab uns was von einem seiner Stollenstücke ab und Räucherkerzenduft füllte die Küche. Weil wir uns gesagt hatten, dass wir einfach mal nix machen, haben wir einen ganz gemütlichen Tag in der Lodge verbracht und mit Juliane und Anna einen Adventskranz gebastelt, aus Flachs und diversen komische Blüten, aber egal! Hauptsache 4 Kerzen. 
Dann kam uns die famose Idee Glühwein zu machen mit Orange, Apfel und Zimt, die vom Rest der Lodge sehr gefeiert wurde, sodass die etwas optimistischen 9l nach 2h leer waren. (Soviel dazu Angela :D )

Nach einer feuchtfröhlichen Sonntagabend Adventsfeier gings Montag wieder auf Arbeit… kein Kommentar, alles wie immer. ABER das Highlight des Tages war klein, rothaarig und extrem gut gelaunt! Die kleine Marie ist jetzt auch in der Hideway Lodge :) Soooo cool! *-*
Heute früh dann dafür Regen und zwar starker. Da unser Boss uns per SMS wissen ließ, dass wir trotzdem erstmal auf Arbeit kommen sollen, mussten wir als einzige Kiwiplantage heute arbeiten, bis unsere Bosse dann um 9.30 bemerkten, dass es immernoch regnet! Also bestand unser Tag aus 1,5h bezahltes Kaltduschen und danach mit den Anderen in der Küche rumgammeln. Wir haben Plätzchen gebacken, was auch ganz cool war.

 Kronkorken, Skatkarten und Eierpappen sind die cooleren Ausstechformen! Linda Tom ist ein Diener Sarumans :o
Für die restliche Woche ist auch Regen angesagt, hoffentlich nicht so wie heute, sonst gibt’s kein Geld…
Tom hat gestern Abend eine Scheibe in der Küche kaputtgemacht. So fett wie er ist hat es gereicht, dass er sich dagegen gelehnt hat^^ aber Brian hat es entspannt gesehn und wir müssen die nicht ersetzen oder so. Dann haben wir unseren WLAN Code verloren, sodass wir uns heut nen neuen kaufen mussten -.- Shit happens.
Andy aus Enland hat gestern einen riiiiiiiieeeeeesigen Fisch gefangen! Ein 12kg schwerer Kingfisch, mit dem er fast 15min gekämpft hat! Also Fische gibt es scheinbar^^

awesome Andy !
Also soweit erstmal von uns. Drückt uns die Daumen, dass schönes Wetter wird die restliche Zeit und genießt die Weihnachtszeit, geht auf den Striezelmarkt, esst Stollen, trinkt Glühwein etc.

PS: Noch ein Wort zu Dynamo! Das war definitiv eins der geilsten Fußballspiele die ich je gesehn habe!!! Kampfgeist, Wille, Taktik, Spielwitz und einfach mal ein überragender Ouali und ein Dedic der das verdammte Tor des Monats endlich haben will!! (Sportschaumafia) ^^
Weiter so!!

Spring!

Samstag, 30.11.2013

Hey Leute!

Diese Woche war mal ein klein wenig mehr los, als in den letzten Arbeitswochen. Unser WOF ist gestern abgelaufen und wir mussten ihn erneuern lassen. Der WOF ist vergleichbar mit dem deutschen TÜV, allerdings ist der WOF deutlich einfacher zu bestehen. Es zählt nicht, ob etwas kaputt ist oder nicht geht, sondern ob es so doll kaputt ist, dass es eine Gefahr darstellen kann. Wir haben also unser Auto gestern früh zur Werkstatt geschafft und sind bei Arne und Isarn mit zur Arbeit gefahren. Einige kleinere Dinge mussten noch gemacht werden. Die Bremsen mussten neu eingestellt werden und die Kennzeichenbeleuchtung und irgendeine andere Lampe waren kaputt. Insgesamt hat der Spaß uns 130$ (ca 80€) gekostet, was für unsre 20 Jahre alte Klapperkiste ziemlich günstig ist.

Am Donnerstag Abend waren wir mit ca 30 Leuten aus der Lodge in Waipapa (10km entfernt) in einer Karaoke-Bar. Die Leute dort waren mega unfreundlich zu uns.. okay sie haben uns mit kostenlosen Shuttlen geholt und dann haben einige Leute davor ihren eigenen Alkohol getrunken.. das war vielleicht ni so clever (und sie wollten kurzzeitig das Shuttle absagen und die Hälfte der Leute in der Lodge lassen), aber dann regen sie sich erst auf, dass wir ni genug trinken und später am Abend kriegt niemand von den Hideaway-Leuten irgendwas zu trinken. Das Bier war auch total teuer.. aber das mit den Bierpreisen hatten wir ja schon öfters erwähnt ;) Insgesamt war der Abend trotzdem richtig cool. Einige Leute hatten richtig drauf mit singen und andere waren zu untalertiert oder besoffen und habens absolut ni hingekriegt :D Wir haben zusammen "You're gonna go far, kid" von "The Offspring" gesungen und dafür, dass wir nicht singen können, waren wir recht gut, da wir zumindest den Text super kannten ;D Leider hatten sie kein Rammstein :(

wir genießen teures Bier ;) die Bar unser Lied

Heute haben wir vormittags 5h lang gearbeitet. Die Zeit verging ganz gut und der Boss hat ni gemeckert. Nachmittags waren wir mit einigen Leuten ausm Hostel bei Charlies Rock, einem Wasserfall mit einem großen Becken davor. Man kann praktisch von überall ins Wasser springen und es ist auch sehr tief. Der höchste Sprung war aus schätzungsweise 8m Höhe. Echt geil. Man is total lang in der Luft und es sieht auch verdammt hoch aus.. is schon krass. Der Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt und wir werden bestimmt nochal dorthin kommen.

 von ganz oben sind wir gesprungen :D dat Köpper

Gestern habe ich von Omi und Opi ein Weihnachtspäkchen gekriegt. Leider hat der Zoll das Päkchen kotrolliert und mir meine Salami gestohlen :'( 

für 49,92$ kann ich die Salami zurückschicken lassen :D durch dieses Loch haben sie die Salami geholt?!?!?

Gerade warten wir mal wieder auf Dynamo, diesmal gegen Lautern. Morgen dürfen wir zum ersten mal hier nach nem Spiel in der Nacht ausschlafen.

Viele Grüße aus Kiwiland :)

viele nette Leute

Mittwoch, 27.11.2013

Hey Leute,

was geht? Bei uns mal wieder nicht viel… Hauptsächlich arbeiten. Gestern und heute hat es geregnet, sodass es auf der Plantage ziemlich eklig war, aber ja gibt ja Geld ;)

mal noch ein Bild vom Orchard
Kleiner Nachtrag noch vom Wochenende:
Ich war ja am Samstag mit Isarn und Arne in Whangarei um mal wegen nem Auto zu gucken. Wir haben noch Monika und Szymon aus Danzig, Polen mitgenommen. Auf der Auktion wo wir zuerst hinwollten, war nicht viel los, die Autos die dort verkauft wurden, waren zu teuer und nicht soooo gut. Also los zum 2. Termin bei einem Privatmann. Whangarei ist eine Stadt so groß wie Radeberg und es leben hier sehr sehr viele Maoris. Bisher waren die uns immer ein bisschen suspekt und wir hatten noch kaum Kontakt zu welchen, auch weil sie lieber für sich bleiben und nicht den besten Ruf haben… Aber Jim, der Maori bei dem wir waren, war mit Abstand der netteste Neuseeländer, den ich kennengelernt habe! Er war total freundlcih und hat Isarn und Arne komplett in Ruhe gelassen bei der Besichtigung, war überhaupt nicht aufdringlich und einfach nur freundlich. Ich hab mich dann ziemlich viel mit ihm unterhalten und er hat mir erzählt, dass er Streetworker ist und er sogar schon mal bei nem Freund in Deutschland in Wernigerode war und sogar Dresden kennt. Er wollte uns dann direkt noch zum Angeln und Tauchen am Nachmittag mit ihm einladen, aber wir wollten unbedingt zu einem schönen Strand nahe Tutukaka. Dann hat er mir noch etwas auf Gitarre vorgespielt, von seiner Band erzählt und und und… und er hat uns 3 Laibe Brot geschenkt! Richtiges Brot! Weil wir ihm erzählt haben, dass es uns nervt, dass es nur Toast gibt. Und gebetet hat er auch für uns bevor wir los sind. Richtig nett!!!
Das Auto haben die beiden dann schließlich auch gekauft, aber erst gestern, weil sie noch bisschen überlegen wollten.
Wir haben dann die beiden Polen eingesammelt und sind zu einem wunderschönen Sanstrand gefahren, wo es riesige etwa 3m hohe Wellen gab! Hat richtig Spaß gemacht dort zu baden. Aus Polen dürfen pro Jahr übrigens nur 100! Leute nach Neuseeland.

Isarn und Arne Monika und Szymon

Sonntag waren wir dann mit 25 Leuten von der Lodge Paintball spielen! Für 45$ gab es 3 Stunden voller Spaß. Wir haben Deutsche gegen den Rest gemacht und natürlich jedes Spiel verloren, gegen die vereinte Power von England, Südafrika, Japan, Ungarn, Kanada und Italien.

Daniel, Tom und Ich Bahm Teambesprechung  Joshua Tom hat keine Munition mehr

Dafür hatten wir mega Spaß! Max (Südtirol) war 3 Jahre im Italienischen Paintball - Nationalteam und hatte es dementsprechend ziemlich drauf.  Max

Malte hat viel gefilmt und die besten Szenen zu einem richtig geilen 3min Clip mit Musik zusammen geschnitten! Richtig geil!
Ansonsten alles wie immer ;)

Bis bald

vom Tipsqueezer zum Thinner

Samstag, 23.11.2013

Hey Leute,

endlich gibts mal wieder was worüber man schreiben kann ;) Wir haben seit gestern früh eine neue Aufgabe auf unsrer Kiwiplantage. Der neue Job nennt sich "fruit thinning", was bedeutet, dass wir durch die Reihen gehn und jede(!!!) Kiwi anschaun müssen, um dann die abzureißen, die zu klein, zusammengewachsen, schon braun oder unförmig gewachsen sind. Dafür brauchen wir für eine Lane (ca 4-5m breit und 70-100m lang) etwa 6h und reißen pro Tag schätzungsweise 8000 Kiwis ab. Darunter sind auch einige, die echt komisch aussehn. Von diesen Mongokiwis suchen wir jetz jeden Tag die hässlichsten aus und machen Fotos davon. Hier die ersten paar:

Den Rest der Woche war nicht viel los. Es war so ziemlich für jeden Tag Regen angesagt, einmal war sogar starker Regen mit einem Regenrisiko von 85% angesagt, letztendlich hat es keinen Tag mehr als mal n paar Tropfen geregnet. Wir haben immer einerseits auf Regen gehofft, um mal ausschlafen zu können und andererseits gehofft, dass die Vorhersage falsch ist, damit wir arbeiten dürfen und Geld verdienen können. Nachmittags haben wir wieder jeden Tag bis es dunkel wurde Volleyball gespielt, an den meisten Tagen auch noch ein bissl trainiert. Danach saßen wir wieder in der Küche, haben gegessen, gelabert und Karten gespielt.

Lucy mit Guido und Afga(wie auch immer man das schreibt..) man beachte das Messer... ...und die Schüssel (2x Lukas (der im roten Tshirt))

Heute ist Lucy mit Arne und Isan nach Whangarei (Stadt mit ca 50000 EW, 85km südlich) gefahren, weil die beiden dort nach einem Auto gucken wollen. ICh ahtte keine Lust mitzufahren. Eigentlich wollte ich auf unsrer Plantage arbeiten, aber dort wären wir zu wenige gewesen und deshalb ist dort heute keine Arbeit. Vorhin hatte ich einen Dayjob für eine Stunde, ich musste zusammen mit vieren aus Vanuatu (Inselstaat im Südpazifik) 2 Granitplatten in ein Haus tragen. (die schwerere wog ca 300kg) Danach bin ich in die Stadt getrampt, weil hier im Hostel nichts los war. Irgendwie ist die erste Frage, wenn man bei jemandem ins Auto steigt immer, ob man aus Deuschland ist... einfach zu viele Deutsche hier :D

Morgen gehts nach Paihia zum Paintball spielen. Die meisten hier haben das genauso wie wir noch nie gemacht. Wir freuen uns jedenfalls drauf, wird bestimmt lustig. :D Und abends ist nach der total überflüssigen und sinnlosen Länderspielpause endlich wieder Dynamo.

Ciao :)

sorry aber die Woche ist nix passiert

Sonntag, 17.11.2013

Hey Leute,

sorry, dass ihr so lange nix von uns gehört habt. Aber wie ihr euch sicher denken könnt, war die Woche jetzt nicht soooooo viel passiert. Wir haben jeden Tag 8,5h gearbeitet, nachmittags mit Lukas und Malte trainiert (wir sind so kreativ was Übungen angeht, davon gibt’s demnächst mal Bilder), Volleyball gespielt, in der Küche gechillt usw…

Wir uns nämlich alle zusammen einen guten Volleyball für 20$ gegönnt und so spielen wir eigentlich jeden Nachmittag mit 12 oder mehr Leuten, was echt Spaß macht weil einige es wirklich gut drauf haben! Samstag durften wir auch arbeiten, sodass wir die Woche 50h gearbeitet haben (was mehr ist als wir geschlafen haben^^) und endlich mal richtig gut Geld sparen konnten. In Kerikeri war am gestern Halbmarathon wo Guido (Argentinen) und Andi (Paderborn) mitgelaufen sind. so sehn Sieger aus  Ich wollte eigentlich auch, aber da ich immernoch erkältet bin hab ich mir die 60$ Startgeld lieber gespart.

Da wir arbeiten waren konnten wir leider nicht mit anfeuern, dafür am Abend mit allen beim Straßenfest feiern. War ziemlich cool! Es gab eine richtig richtig gute Liveband die nur Rock Klassiker gespielt hat, wozu man echt gut abgehn konnte. Zwar war die Party schon um 9 zuende aber Tom, Tom(Erfurt), Dario (Köln) und ich konnten die Band durch vereinte Lungenkräfte zu “one more song“ überreden. Die Neuseeländischen Polizisten sind richtig gemein! Es gibt genau 2 Straßen, die aus Kerikeri rausführen und da unsere Lodge ja etwa 5km außerhalb liegt, mussten wir alle irgendwie in Autos gestopft hin und zurück kommen. Und nachdem die „Party“ um 9 zuende war, mussten natürlich alle Leute irgendwie nachhause fahren. Und genau diese liebe Polizei kam auf die Idee jedes einzelne Auto zu kontrollieren. Naja unser Fahrer war Tom aus Erfurt und nüchtern, also kein Problem, aber im Van von Dario (auch nüchtern)  waren etwa 15 Leute. Also haben wir schnell angerufen und die überzähligen Leute sind ausgestiegen und konnten glücklicherweise ungestraft vorbeikommen. Auf den Schreck gab es zuhause erstmal ne runde Bierball und im Poolhaus haben wir Darios und Fabis letzten Abend gefeiert.

 Vollmond der wunderschöne Lukas Arne und Malte ;)

Heute haben wir mal wieder einen Ausflug gemacht mit Malte, Arne, Isan, Lukas und Ulli. Das Auto wurde am Anfang des Walks abgestellt und dann sind wir 1,5h durch Busch und Mangrovenwälder gewandert. War echt ziemlich schön. Tom ist dann irgendwann das Auto holen gegangen und hat mit Trampen grad mal 30min gebraucht bis er wieder da war! Wir hatten unsere Angel mit und wollten endlich mal einen Fisch fangen, sind trotz 3 Stunden nicht erfolgreich gewesen. Dafür hatten wir echt viel Spaß und wir haben in einem Wasserloch einen richtig großen Tintenfisch gesehn! Der Krake war verdammt groß also so etwa 30cm + Arme!
Wir haben versucht ihn zu fangen um ihn als Köder zu benutzen aber er war sehr wehrhaft. Er hat den Blinker total fest umklammert aber er wollte den Stein an dem er sich festgesaugt hatte einfach nicht loslassen und dann hat er den haken wieder losgelassen. Wahrscheinlich wurde er dann sauer und hat Tinte gespritzt und i st unter den Pflanzen verschwunden ;) UND wir haben 7 Krabben gejagt, die es heute als „Delikatesse“ für einige Mutige gab.

  Malte, Ulli und Lukas   das Bild find ich schön! der Weg ging über den Golfplatz schönes Wetter hatten wir übrigens auch Arne Lukas, Tom, Isarn, Ulli, Malte und Arne auch schön wer sieht den Kraken? unser Lukas angelt :D yummi Sven gönnt sich

Morgen ist wieder Montag, naja was solls ;)

PS: Das ist Hugo der Bitchableiter, der Lukas Zelt vor gefährlichen Bitches beschützt :D

Hugo^^

mal wieder Wasserfälle

Montag, 11.11.2013

Hey Leute,

heute hatten wir frei und waren bei den Rainbow Falls in Kerikeri. Dahin haben wir Isan, Isan Arne Arneund Ulli Ulli  mitgenommen. Als wir angekommen sind, dachten wir uns erst: joa.. sieht ja genauso aus, wie die Whangarei Falls... naja aber das war dann doch deutlich cooler hier als in Whangarei. Die Wasserfälle heißen nicht umsonst "rainbow" falls, sobald die Sonne mal schien, hat man einen wunderschönen Regenbogen gesehn. Dann kam man hier auch viel besser ran, wir haben uns oben auf die Felsen gesetzt und ein paar tolle Fotos gemacht.

 siefe Spieseluns  der Rainbow

Nachdem wir damit fertig waren, sind wir hinter die Wasserfälle geklettert. Dort ist soeine Höhle, die total mit Moos und anderem Grünzeug zugewachsen ist und richtig märchenhaft aussieht. Dahinter wars auch total schön. Wir sind alle vom Sprühregen nass geworden (und einige auch vom Ausrutschen im Schlamm dreckig.) Tolle Fotos haben wir natürlich auch gemacht ;) Und zwischendurch gabs Cookies :D

Dabei haben wir spontan entschieden, baden zu gehn. Das Wasser war am Anfang schon recht kühl, aber nicht zu kalt. So sind wir also durch das Becken zu den Wasserfällen geschwommen und haben uns dort duschen lassen ;) Da der Fluss nicht zu viel Wasser hatte, tat auch der dickste Wasserfall nicht wirklich weh, hatte aber doch ordentlich Druck.

Abends haben wir zum ca tausendsten Mal unser Glück im Angeln versucht... uuuuund ihr dürft raten: ja wir haben wieder nix gefangen.. diesmal waren wir zusammen mit Lukas in Toms Auto unterwegs. Wir wolltens heute mal mit Köder probieren. Da wir dafür aber kein Geld ausgeben wollten, haben wir unterwegs mal kurz auf der Straße angehalten und einen Roadkill-Vogel als Köder mitgenommen. Der hat allerdings genauso wenig geholfen, wie die Krabben, die wir gefangen und an den Haken gehangen haben.

  der links ist Lukas

Gestern mussten wir arbeiten, weil wir ja Donnerstag frei hatten. Es war ein schönes Gefühl, nach einer Woche beim Arbeiten ausnahmsweise mal nicht nass zu werden. Die Sonne hat den ganzen Tag geschienen. Den Feierabend mit Sonnenschein haben wir mit Cookies und gutem deutschen Radeberger aus der Heimat genossen.

 ahhh lecker :D

Am Freitagabend war hier in der Küche noch Party. Wir haben ein Spiel, was so ähnlich wie Kingscup ging gespielt und danach gab es noch einen Armdrücken-Contest.

  Lukas gegen mich Guido gegen Isan

Und nun sitzen wir in der Küche und warten darauf, dass es halb 2 wird und Dynamo gegen Aue spielt. :)

Ciao :)

vom Pruner zum Tipsqueezer

Freitag, 08.11.2013

Hey Leute,

was ist denn so passiert in den letzten Tagen? Man es ist echt schwer, was halbwegs Spannendes zu schreiben, wenn eigentlich nicht soviel los ist... Alltag mehr oder weniger. Eigentlich könnte jeden einen Blog schreiben und so erzählen was er heute so erlebt hat oder?! Naja aber schön, dass es euch trotzdem interessiert was wir so machen. Ich hoffe einfach ihr bleibt dran und findet es einigermaßen kurzweilig.

Bei uns war das Wetter die letzten Tage ziemlich eklig. Es hat jeden Tag geregnet, zwar nicht durchgängig, aber immer wieder... Dazu Wind und angenehm frische 14° machen das Ganze nicht grad zu einem Zuckerschlecken.

Da wir bei Regen nicht so richtig arbeiten können haben wir heute und Mittwoch eher aufhören müssen, gestern hatten wir komplett frei, weil es einfach nur die ganze Zeit geschüttet hat. Schön ist natürlich auch immer, wenn man morgens anfängt und die Äste vom Regen und Tau in der Nacht so richtig schön klitschnass sind und sobald man dranstößt wird man richtig schön arschkalt geduscht ;)

naja jedenfalls hat sich unsere Arbeit verändert. Wir sind jetzt durch mit allen 16 Blocks der Plantage mit Prunen, also wieder zu Block 1 und auf zum nächsten Job dem 'Tipsqueezen'

Was man da mach ist nicht so leicht zu erklären. Beim Prunen schneidet man ja nur einige der Schießer am Ast ab (nur die am Astende und die ohne Früchte)
Beim Tipsqueezen (der Name ist so schön :D ) geht es um die Schießer, die man dran gelassen hat. Damit sie nicht weiterwachsen muss man die Knospen am Ende der Schießer abknipsen. Dafür sucht man sich ein Loch, das groß genug ist um hochzuklettern. Dann bahnt man sich mit einer Leiter den Weg durch die (klitzschnassen) Äste und versucht wenn man oben ist möglichst viele Schießer zu erreichen und die Knospen abzuknipsen. Und das muss man dann auch wieder in allen Reihen in allen Blocks machen. Für eine Reihe braucht man so etwa 2,5h.... also man noch langsamer als beim Prunen :D ergo freuen wir uns auf mindestens noch 3 spannende Wochen Tipsqueezen^^ 
naja wenigstens gibts Geld dafür und der Boss kann nicht mehr so gut kontrollieren was wir machen UND die Asiaten sind nicht wesentlich schneller als wir!
Dafür wird man deutlich nasser, es ist langweiliger und man ist viel langsamer als beim Prunen... naja egal

so sehn die Kiwis im Moment aus noch bisschen klein Brandon mit Haken, Leiter und Knipser Master of Desaster Flasche mit Kupferlösung und Knipser drin der Knipser 'Aussicht' von Oben so läuft das um DIESE Knospen geht es

Gestern hatten wir ja frei, also wurde erstmal ordentlich ausgeschlafen, wäsche gewaschen, aufgeräumt usw. Am Nachmittag war dann Sport angesagt mit Malte (aus Krefeld), Lukas (Basel), Tom (Erfurt), Arne (Buxtehude^^), Isan (Schweiz). Tom hatte in Erfurt 4 Jahre Rugby gespielt und er brachte uns die Grundlagen diese wunderschön bescheuerten Nationalsports der Kiwis bei. Echt so ein beklopptes Spiel, man darf nur nach hinten und zur Seite passen... Nix mit Freilaufen oder so. naja das coolste waren die Kontaktübungen^^ Tom brachte uns bei wir man richtig tacklet.
Danach haben wir Volleyball gespielt mit einigen Schwarzen aus der Lodge, was echt lustig war und um unsere Körper entgültig zu zerstören Krafttraining mit 20er Blocks Liegestütze und Situps bis 250stk. Danach waren komplett im Arsch, aber blieben trotzdem noch bis 12 wach, weil Chrissy heute Geburtstag hat.

Leider müssen wir morgen arbeiten, weil wir gestern frei hatten, also können wir nicht wie eigentlich geplant mit Tom zum Cape Reigna fahren.... naja der Kap läuft ja nicht weg.

Soweit erstmal von uns. Wenn ihr irgednwelche Fragen habt, zum Job, zu den Leuten sonstwas: immer her damit ;)

AUSWÄRTSSIEG! und Geburtstag

Dienstag, 05.11.2013

Hey!

Dynamo hat endlich mal wieder auswärts gewonnen!! 3:1 in München. Richtig geil. Ich war echt neidisch, dass meine Schwester und mein Vater im Stadion waren. Wir konnten nur den öfters unterbrochenen Livestream schauen.

Aber jetz mal chronologisch. Am Samstag waren wir tagsüber (mal wieder) angeln.. natürlich ohne was zu fangen, aber Lucy hatte zumindest einen Fisch am Haken. (der es leider nicht bis ans Ufer geschafft hat :/ )

Danach waren wir uns Masken für die Halloweenparty am Abend kaufen. Die Party war ziemlich cool: lauter besoffene Leute und es gab ein Feuerwerk. Lächelnd

Am Sonntag haben wir dann erstmal ausgeschlafen. Den größten Teil des Tages haben wir in der Küche verbracht. Wir haben hier ein paar Leute gefunden, mit denen wir Skat oder Doppelkopf spielen können. So haben wir ne Weile Karten gespielt und mit den ganzen netten Leuten hier gequatsch, während wir gewartet haben, bis es 0 Uhr wurde und ich Geburtstag hatte.

Lucy hat mir 2 Radeberger (die er ewig lange in allen möglichen Läden gesucht hat), eine Kiste Steinlager (bis jetz das beste Bier aus NZ) und 10 selbst gebrannte Musik CDs geschenkt. Also gabs 0 Uhr neben den Glückwünschen, einem 'Happy Birthday'-Lied mit Geigenbegleitung und von mir vorher gemachten Streuselkuchen ne Runde Bier für alle, die aufgeblieben waren. Wir haben eine Weile Party gemacht, bis alle nach und nach ins Bett gegangen sind. Halb 2 waren wir dann fast alleine und Dynamo fing an. Ein perfekter Start für Schwarz-Gelben durch Potés Tor in der 2. Minute. Wie das Spiel ausging hab ich ja schon weiter oben geschrieben :D Es hat sich also gelohnt, solange aufzubleiben und der Geburtstag fing gut an.

Gestern früh mussten wir nach viel zu wenig Schlaf wieder zur Arbeit. Bis zum Mittag wars total eklig, weil es nachts geregnet hatten und wir mit jedem Schnitt nasser wurden. Abends hat Brandon uns total leckere Steaks mit Bratkartoffeln gemacht. Endlich ein ordentliches Stück Fleisch, schön zart usw.. richtig geil!

leckeres Steak Strindberg

Später wäre noch Strandparty gewesen, allerdings ein Stück weit weg und wir konnten nicht mit, weil die Tanke nur bis 10 aufhatte und wir leider 10 min zu spät waren. So sind wir zu sechst hier in der Nähe ans Meer gefahren, auf ein paar ruhige Felsen. Es war ziemlich cool, das Meer war spiegelglatt und die Sterne haben sich darin gespiegelt. Es gab auch einige Sternschnuppen. Wir hatten Joe dabei, einen Ami, und das war sehr lustig. Wir mussten wegen ihm Englisch sprechen und einer hier kannte viele Wörter nicht und hat Deutsch mit Englisch gemixt, was teilweise sehr lustig wurde.

Lucy und Joe

Nachdem wir heute früh eine Stunde gearbeitet hatten, mussten wir die Arbeit wegen Regen unterbrechen und hätten fast den Tag frei gekriegt, aber der Regen war schnell vorbei und wir durften weiterarbeiten.

Soweit erstmal zu den letzten paar Tagen :)

Prunderbar

Freitag, 01.11.2013

Hey Leute, 

eigentlich hatten wir gestern Abend schon einen neuen Blogeintrag geschrieben, aber irgendwie wollte das Wlan dann nicht mehr so, wie wir wollten. Deshalb heute den von gestern... sorry :x

"heute war der 3. Tag, an dem wir als Kiwifruit Pruner arbeiteten. Zu unserem Tagesablauf: um 7 Aufstehen, Frühstück, kurz nach halb 8 los, mit Brandon zu dritt in unserem 2 Sitzer, 14km bis zur Plantage.
noch schnell nen Kaffee, bewaffnen mit Kupferlösung und Gartenschere: um 8 ist Arbeitsbeginn.
Mit uns arbeiten noch 2 andere deutsche Backpacker (Isan und Arne) und 3 Japaner (Hiro und ???) als Pruner. Dazu kommen noch der 2 Neuseeländer (Mike und ???) und der Chef alias der Imperator (er hat 1:1 die gleiche hohe, böse Rentnerstimme und ist verdammt streng und ziemlich unfreundlich).
Naja jedenfalls gehen wir dann jeder immer durch eine Reihe und schneiden über unseren Köpfen an den Enden der Äste die Schießer ab, außerdem alle Äste ohne Kiwis dran. Da die aber so verdammt dicht wachsen, ist das gar nicht so einfach wie es sich vielleicht anhört, in dem Gewirr immer alle richtigen Äste zu finden. Dass man für eine Reihe (50-100m) etwa 3-6h braucht und die Japaner das Klischee der schnell und geschickt arbeitenden Asiaten mehr als bedienen, motiviert auch nicht grade... Anstrengend ist es zwar nicht, aber Spaß macht es auch nicht wirklich. Dafür kann man die ganze Zeit Musik hören (so der Handyakku denn voll ist -.-) oder mit Brandon/Arne/Isan quatschen und sinnlose Worte kreiren, in denen das Wort "prun" vorkommt :D

Wenn man die Äste dann richtig und möglichst OHNE Kiwi dran abgeschnitten hat, muss man auf die Schnittstelle Kupflösung sprühen. Die Stinkt zwar nicht, reizt aber über 8,5h die Schleimhäute schon dolle, sodass man ziemlich oft Niesen, Husten und Schauben muss. Tom macht geringfügig was anderes, er schneidet an den männlichen Bäumen alle Äste ab, die entweder zu hoch oder zu breit sind oder zu dicht stehen. Dann muss er auf die Stellen mit grüner Farbe bemalen, wodurch seine Arme am Feierabend immer grün sind. :D

Naja... Pausen gibt es keine, außer der halben Stunde Mittag, die dafür aber sogar bezahlt wird! 
Joaa soweit nochmal bisschen detailierter zu unserer unserem Job. Wer noch Fragen hat, einfach mal nen Kommentar schreiben. Halb 5 ist Feierabend.  made in Germany

Achja und Manuka Honig kostet zwischen 12 und 22$, dass sind etwa zwischen 7,20 und 13,20€ ;)

Hier noch Bilder von dem sehr schönen Sonnenuntergang gestern. 


Morgen soll es tagsüber regenen also wird es wahrscheinlich bisschen eklig auf Arbeit, naja dafür ist danach Wochenende und Samstag ist Halloweenparty :D

Liebe Grüße und allen Zuhause einen schönen Feier/Ferientag. "

Nachtrag: Tagsüber hat es nicht geregnet dafür aber die ganze Nacht, dass man trotzdem bei jedem Schnitt ordentlich vollgetroft worde. aber war okay ;)

Lords of the Kiwifruits

Dienstag, 29.10.2013

HEEEY!

Wir haben endlich nen festen Job!!!

Gestern Abend haben wir erfahren, dass wir ab heute früh einen Job haben. Also sind wir heute früh halb 8 hier losgefahren, einem anderen Auto hinterher, da wir noch ni wussten, wohin wir müssen. Kurze Zeit später waren wir da. Klischeemäßig passt es natürlich zu Neuseeland, dass wir auf einer Kiwiplantage arbeiten. Dort arbeiten wir jetzt u.a. mit Brandon und noch ein paar anderen aus unsrer Lodge.

unser Arbeitsplatz

Dort machen wir Kiwipruning, d.h. wir beschneiden die Kiwibäume. Zurzeit sind die Kiwis noch sehr klein, sie haben einen Durchmesser von ungefähr 1cm. Die Arbeit ist nicht sehr anstrengend, das Anstrengendste ist, dass man die ganze Zeit steht. Die Äste sind alle bei mir (Tom) auf Augenhöhe, das ist manchmal n bisschen nervig. Gut ist, dass wir die ganze Zeit im Schatten arbeiten.

In Neuseeland gibt es eine tolle Regelung zu den Arbeitszeiten/-pausen, man hat bei 8 Arbeitsstunden 30 Minuten bezahlte! Pause. 

Gestern haben wir im Gegensatz zu heute nichts gemacht. Wir waren die ganze Zeit im Hostel, haben mit Leuten gequatscht, gelesen, waren rennen und wir haben uns ein paar Knoten beigebracht. Wir können jetz zB Leute fesseln und den Henkersknoten (wofür auch immer wir das mal brauchen..).

der Fesselknoten Henkersknoten mit Anleitung

Gestern früh um halb 2 haben wir natürlich das Dynamospiel geschaut. JUHU endlich der 2. Saisonsieg und Poté hat nach fast einem Jahr mal wieder getroffen.

Viele Grüße aus Neuseeland :)

Strandausflug

Sonntag, 27.10.2013

Hey Leute,

uns geht es gut! Wir hatten heute keine Arbeit und haben dafür einen Ausflug mit 3 netten Jungs vom Campingplatz zu einem ziemlich coolen Strand etwa 20km nördlich von Kerikeri gemacht.

Auch wenn das Wetter nicht soo superschön war, hatten wir dennoch viel Spaß mit Tristan, Andi (aus bei Paderborn) und Brandon (aus Schweinfurt). Zum Baden war das Wasser uns auch ein bisschen zu kalt. Wir haben uns lieben über die anderen Leute, die dort waren amüsiert. Zum Beispiel ein vielleicht 1,5 jähriges Mädchen, das immer ängstlich vor den Wellen weglief oder über 3 Jungs die sich beim Rubgyspielen ziemlich doof angestellt haben ;)
Jedenfalls kamen wir mit denen dann irgendwie ins Gespräch und sie wollten alles über Deutschland und Fußball wissen. Und sie waren fest davon überzeugt, dass Adidas nach Adolf Hitler benannt ist. Außerdem brachten sie uns noch bei wie man einen Rugbyball technisch richtig wirft.

  Brandon und Andi beim Wellenfotografieren

Am Nachmittag waren wir dann noch mit Andi zusammen laufen.

Gestern haben wir übrigens mal thailändisch gekocht, jaa es gibt nicht NUR Nudeln ;) 

Hoffen wir nur noch dass es sich lohnt bis 1.30 in der Nacht aufzubleiben um sich unsere Goldfüße bei Arbeit anzuschaun ;)

Alles alles Gute und vorallem Gesundheit wünsche ich meiner Oma, die heute Geburtstag hat. Ganz liebe Grüße wenn du das liest.

bis später ;)

Wochenende

Freitag, 25.10.2013

Hey Leute,

es fällt mir schwer mich grad zu konzentrieren weil unser netter Nachbar Brandon sich sehr über unsere Blogschreibtätigkeit amüsiert. Heute war mal wieder nicht so viel los:

wir hatten Arbeit und mussten/durften 4h lang einen Riesenhaufen Sägespäne als Mulch über ein 50 x 7m großes Feld voll neu gepflanzter Bäume verteilen. War jetzt nicht übermäßig anstrengend und für 60$ für jeden sogar richtig gut.

Danach haben wir versucht möglichst lange möglichst sinnvoll im Internet die Zeit totzuschlagen aber irgendwann landeten wir dann auf Seiten über unnützes Wissen (Phobophobie ist die Angst davor Angst zu haben) und dann entschieden wir uns, dass es an der Zeit ist was sinnvollen zu tun.
Also wuschen wir mal wieder unsere Sachen und gingen dann laufen (diesmal sogar fast 10km)

Hier sind noch ein paar Bilder von der Lodge, auf Bitte meines Vaters:

der Camping/Parkplatz  die Küche :D   der Pool der Party/Gemeinschaftsraum

Falls irgendjemand vorhat, uns auf altmodische Art und Weise zu schreiben, da wir bis mindestens Weihnachten hierbleiben, hier unsere Adresse:

Falls ihr irgendwelche Fragen/Bitten/Wünsche habt, was ihr schon immer Wissen wolltet, dann haut rein:

Bis dahin ;)

blöde Fische..

Donnerstag, 24.10.2013

Joo Moin

es ist schon wieder nicht so viel passiert. Gestern haben wir noch 4h bei dem älteren Ehepaar gearbeitet: die restlichen Äste von der Hecke aufgesammelt und den Haufen vergrößert. Leider haben wirs verpasst noch ein Foto von den Hecken zu machen um euch zu zeigen, wie groß die sind, aber es gibt genug ähnliche Hecken hier in Kerikeri.

Nachmittags waren wir zum ersten Mal hier im Pool. Ist echt cool Mitte Oktober an einem warmen sonigen Tag nach der Arbeit in den Pool zu hüpfen ;D

Später mussten wir uns noch 2 neue Frühstücksschüsseln holen, da unsre alten leider vorgestern kaputtgegangen sind, weil wir dummerweise mit offenem Kofferraum losgefahren sind...

Abends haben wir ne Weile mit den andern Dresdnern gequatsch und dabei ist rausgekommen, dass sie einige Leute kennen, die wir auch kennen. So hat mich der Fußballtrainer des einen auch in der C-Jugend für 2 Jahre trainiert. Wie klein die Welt doch ist :D

Heute hatten wir mal einen Tag frei. Nach ein paar kleineren Einkäufen in der "Stadt" haben wir erneut unser Angelglück probiert. Entweder haben wir einfach nur Pech oder man kann hier nur mit Köder angeln (und nicht wie wir es gewohnt sind mit nem Blinker.) Jedenfalls waren wir ca 4-5 Stunden unterwegs und das einzige Resultat waren 2 durch Pflanzen verlorene Blinker.

Bay of Islands irgendwann wirds schon noch Bay of Islands jaja der Dramatikmode :D

Cya und gute N8 :)

fleißig wie die Bienchen

Dienstag, 22.10.2013

Hey Leute,

nachdem wir letztens so viel zu erzählen hatten, ist in den letzten 2 Tagen nicht sooo viel passiert. Wir hatten jeden! Tag Arbeit.

Gestern wurden wir um 7 durch Klopfen an unseren Van mit den Worten: I've got a job for you guys" Juhu! also ging es spontan 8.30 los mit einer netten älteren Dame, die uns mit auf ihr Grundstück nahm. Die etwa 2ha wurden von einer etwa 7m hohen Nadelbaumhecke begrenzt. Diese riesige Hecke war geschnitten worden und wir mussten das ganze Zeug, was auf dem Boden lag, auf nen Hänger laden und 500m weiter wieder auf einen Haufen abladen. War okay, schon anstrengend, besonders in der Mittagshitze, aber nicht so hart wie Sonntag. Da wir nicht ganz fertig geworden sind, dürfen wir da morgen nochmal ran.  dieser Haufen wird irgendwann verbrannt!

Heute war es noch ein bisschen spontaner. Diesmal klopfte es erst 8.15 und wir hatten uns eigentlich schon damit abgefunden heute nix zu machen und auszuschlafen, doch dann mussten wir in 20min fertig sein. Der Typ der uns abholte war ein 77jähriger Opa, der uns unterwegs Geschichten von seinen Kriegserfahrungen in den 50ern in Kenia erzählen musste. Komischer Vogel. und sein Hund hatte ne totale Macke! SOOOOOOO ein aggressives, dämliches Tier, was den ganzen Tag rumgekläfft hat. Dafür war die Arbeit leicht. Unkrautjäten und Gartenabfälle (die teilweise Benzingetränkt waren) verbrennen. und 100$ für 6,5h ist auch ein guter Deal. 

Achja und dann waren wir noch mit den 2 Dresdnern angeln, haben sogar was gefangen, aber der Snapper war nur ca. 25cm groß, also durfte er mit Piercingloch weiterleben ;)

Das wars soweit ;) Gute Nacht.

Vorsicht, VIEL!

Sonntag, 20.10.2013

Sooo wir sind wieder in der Zivilisation angekommen und wir haben einiges erlebt in den letzten Tagen.

Am Mittwoch sind wir vor Allem durchs Land gefahren. Zwischendurch waren wir in Whangarei Essen und einigen Stuff, den wir sonst noch brauchten , kaufen. Dort gabs auch noch hübsche Wasserfälle anzuschaun.

Nach Whangarei ging es einmal quer durchs Land von der Ostküste nach Dargaville, einer kleinen Stadt an der Westküste und dann weiter nördlich in den Trounson Kauri Park, in dem wir übernachtet haben. Auf dem Campingplatz haben wir mal wieder nurDeutsche getroffen. Und wir haben selber Müsli gemacht! 

Direkt daneben haben wir einen Walk gemacht, der durch den Kauriwald führt. In diesem gab es ziemlich viele große und dicke Kauris. Die wachsen alle senkrecht nach oben und haben erst nach 10m oder mehr die ersten Äste. In der Nacht sind wir die Runde nochmal gelaufen, weil es in dem Wald Glühwürmchen geben soll, allerdings haben wir keine gesehn. Das lag wahrscheinlich am Mond, der nahe am Vollmond war und hier total hell ist, sodass man klare Schatten hat.

Am nächsten Tag sind wir auf dem Highway weiter nördlich Richtung Waipoua Forest gefahren. Der „Highway“ hat uns an einigen Stellen überrascht. Mal kann man wegen den ganzen Kurven nur 30 fahren, mal gibt es eine „One-Lane-Bridge“ – auf dem Highway! Und am Tag danach hat ein Farmer gemütlich seine Kühe über den Highway getrieben.

das ist der Highway

Jedenfalls gibt es in diesem Wald die größten Kauris. Das ist total krass, wie dick die Dinger sind. Man kommt um eine Ecke des Weges und dann steht da so ein riesiger Klotz – der dickste hatte einen Umfang von 16,4m!! Total irre .. und man sieht das auf den Bildern leider ni so gut, man muss das einfach selber sehn. Von den dicken Bäumen haben wir noch 2 weitere gesehn, Tane Mahuta und Yakas. Der erste ist mit ca 51m Höhe der größte Kauri und war wie der dickste mit mehreren Reihen Stacheldraht geschützt. An Yakas ging der Weg vorbei und man stand direkt vor ihm, was echt beeindruckend war.

   der dickste Kauri!  Four Sisters  Tane Mahuta

Am Abend haben wir einen guten Berg gefunden, um dort ober bei unserem einzigen Sterni einen sehr schönen Sonnenuntergang anzuschauen. Vorher waren wir noch am Meer. Endlich mal wieder das heimische Bier zu trinken war echt nice. Der Ausblick von da oben war auch super:  grüne Kuh- und Schafwiesen, den Wald hinter uns und Sanddünen auf der anderen Seite der Bucht.

  Yeah! Oppononi   Jump Sterni! ... und das flüssige Gold küsste seine Kehle *-*  ... morning rise

Vorgestern früh sind wir mit einer Fähre zu besagten Sanddünen gefahren. Dort ist einfach an der Küste auf einmal Wüste. Du läufst dort über die erste Düne und alles um dich rum ist Sand! Richtig krass, und es gab jede Menge siefe Felsen und Canyons.

Nach 3 Stunden Spaß im Sand (Stichwort Sandboarden) gings weiter Richtung Osten. Weil wir eine Abkürzung nehmen wollten, fuhren wir auf eine kleine Schotterstraße mitten durch den Busch.  Wenn mal ein Haus kam, dann ziemlich abgefuckt, Wellblechhütten…

Jedenfalls ging mitten im Busch auf einmal unser Auto aus. Mist die Tankanzeige funktioniert ja doch! Wir hatten zwar einen 5l Kanister gekauft aber natürlich noch nicht aufgefüllt. Also ging Tom los mit Kanister, Karte und Banane bewaffnet in Richtung ‘Highway‘ (dachten wir). No 1   Ich ging in Richtung der Häuser. Jedenfalls hatten wir beide ziemlich gleichzeitig Sprit von netten Leuten bekommen, trafen uns in 2 verschiedenen Autos auf dem Weg zu unserem wieder. Sehr witzig^^ (wir wurden außerdem aufgeklärt dass wir völlig falsch und in eine Sackgasse gefahren waren.

Jedenfalls haben wir den Campingplatz zu dem wir wollten gefunden (for free). Nächster Morgen und los Richtung Tankstelle. 500m VOR der Tankstelle gab unser geliebtes Auto wieder den Geist auf. Diesmal mitten auf dem Highway. Soweit kein Problem, aber die blöde Tankstell e hatte ausgerechnet HEUTE zu.  No 2 -.-

Zum Glück kamen grade 2 nette Amis vom Campingplatz vorbei, die uns zur nächsten Tanke und zurück mitnahmen. Nachdem unser Tank wieder randvoll war, gings beruhigt weiter nach Ngawha Springs, einem Ort mit Geothermalen Quellen, wo wir für grad mal 5$ die heilende Wirkung von stinkendem und durch Erdwärme erhitzten Dreckwassers genossen.  yeaaah Matschbaden! Spieglein spieglein

Danach kamen wir ENDLICH im Ziel unserer Reise an, der Bay of Islands. Und wir waren ziemlich enttäuscht. Überall billige, hässliche Hotels, Schnulliläden und vor allem Werbung für alle möglichen viel zu teuren Boots, Bus oder Helikopter Ausflugstouren.  Bay of Islands

Also schnell nach Kerikeri und ein Hostel mit Internet suchen (Dynamo spielte ja um 12… wer seine Chancen nicht nutzt kann halt nicht gewinnen). Wir fanden eine Art Bungalowpark mit Campingplatz. Bisschen heruntergekommen, aber gemütlich und vor Allem billig … und natürlich wieder nur Deutsche! Und das Beste: hier wohnen fast nur Saisonarbeiter und die Leute vom Hostel vermitteln jeden Tag Jobs. Tagesjobs aber auch längere Arrangements. Und so haben wir gleich gestern unsern ersten Job bekommen!!! Wuhu!!!

Heute früh um halb 9 fuhren wir mit Erik und Patrick (aus Weinböhla :D) zu der Baustelle auf der wir arbeiten sollten. Wir mussten insgesamt etwa 4 Tonnen megaschwere Gipsplatten in eine grad entstehende Villa mit Meerblick schleppen und in allen Räumen verteilen. … auch im ersten Stock. schicke Aussicht Pause

Es war …. sehr sehr anstrengend und warm. Aber off Säggsch nahm man auch das mit Humor. Unserem Helpx haben wir abgesagt, weil wir jetzt hier bleiben und mit unseren ersten verdienten 150$ für 6h (beide zsm) die Miete für eine Woche hier bezahlen können. Und wahrscheinlich bekommen wir die Woche nochmal den ein oder anderen Dayjob und haben größere Chancen was Langfristiges zu finden. Wir melden wenns was Neues gibt.

Soooo wer bis zum Ende durchgelesen hat: HUT AB!

Sorry, dass es so viel geworden ist, aber es ist auch so viel passiert was man erzählen müsste… und eigentlich noch mehr.

Gute Nacht Deutschland, ihr habt ja jetzt eine Stunde mehr Zeit, also sind wir euch jetzt 12 voraus.

See ya

letzter Tag in Langs Beach

Dienstag, 15.10.2013

Hey Leute,

gestern ist eigentlich nicht viel passiert. Wir mussten vormittags 4h lang weiter an dem Abfluss für das Regenwasser graben. Das war teilweise bisschen eklig, weil es in der Nacht viel geregnet hatte und das Wasser in ziemlich großen Pfützen rumstand. naja auch ohne Regenhosen wurde losgebuddelt, gelegentlich unterbrochen von einigen Schauern, aber hey was solls.

Nachmittags wurde das Wetter dann besser und wir sind nochmal mit Macheten in den Busch gegangen. So nach dem Motto: Der Weg ist da, wo wir sind, nicht umgedreht ;)

vorher nachher

Heute hat es wieder den ganzen Vormittag geschüttet und wir mussten unseren Abfluss endlich fertig bauen. Suza und Warwick sind dann in die Stadt gefahren und meinten: wenn wir damit fertig sind haben wir frei. Also wurde gebuddelt, dass die Spaten glühten und Punkt 10.30 waren wir fertig! 2,5h eher als normal :)
Dann besserte sich auch das Wetter und die Wolken sahen auf einmal richtig romantisch aus. Weil das Meer ziemlich wild war, sind wir auch nochmal runter zum Strand gegangen.

  es sieht einfach zu gut aus!  *-*  :b
Wieder oben gab es Lunch: Schitzel, Rührei und Schinken-Käse Toast. Lecker! Seitdem üben wir uns im Nichtstun und versuchen das Sachenpacken so lange wie möglich hinauszuzögern. 

Hier noch ein paar Bilder von dem, was wir in 2 Wochen unserer Arbeitszeit so gemacht haben:

Ab morgen sind wir wieder on Tour und wollen uns noch mehr Kauriwälder, Wanderdünen, Heiße Quellen, Wasserfälle, Angelbuchten und Sandstrände angucken.
Ab Montag haben wir dann wieder ein festes Dach über dem Kopf und unsern nächsten Helpx 4h Stundenjob in Kerikeri, Bay of Islands. und spätestens da vermutlich wieder Internet

Bis dahin euch allen eine gute Zeit und besonders den Studenten einen guten Start ins Semester. Machts gut ;) 

bye bye

und die Bilder gehen mal wieder nicht...

Sonntag, 13.10.2013

 der Resenbosen na, wer hat den doppelten gesehen? ein Possum Pancakes *-* der Busch  mal wieder ein Baumfarnstumpf im Weg wir machen den Weg frei das Ziel unseres Buschwalks  

mal wieder im Busch

Sonntag, 13.10.2013

Hey Leute!

Gestern wars leider etwas verregnet hier, dauernd gab es Schauer. Und wir gehn natürlich mal wieder in den Busch. Diesmal waren wir mit einem Stock und einer (dünnen) Eisenstange bewaffnet. So haben wir uns also durch den Wald gekämpft, bis es irgendwann nen Schauer gab, nachdem wir total durchnässt waren und wieder raus aus dem Busch gegangen sind. 

Das einzige Gute an dem Regen war dieser tolle Regenbogen:

der Resenbosenna, wer hat den doppelten gesehen?

Vor dem Ausflug mussten wir natürlich arbeiten. Wir haben nen Graben für Regenwasser fertiggestellt, nen Kronenleuchter, den man in der Höhe verstellen kann (mit viel Improvisation ;D ) angebracht und das Haus gesaugt. Da wir länger als 4h gearbeitet haben, hatten wir heute frei.

Kurz vor dem Schlafengehn haben wir vor unserem Wohnwagen noch ein Possum gesehn.

ein Possum

Diese kleinen süß aussehenden Tiere sind hier in Neuseeland eine richtige Plage, sie fressen im Busch total viele Pflanzen weg und durchwühlen überall den Müll.

Den freien Tag haben wir genutzt, um mal richtig auszuschlafen. Wir dachten, wir lassen das Frühstück aus und fangen gleich mit dem Mittag an, aber daraus wurde nix, weil nichts mehr zum Essen da war. Also sind Suza und Warwick, der gestern aus Sydney zurückgekommen ist, Einkaufen gefahren. Nach einer Stunde kamen sie ohne Essen zurück - sie hatten das Geld vergessen.... :(  Also sind sie nochmal los und wir haben entschieden, Pancakes zu machen.

Pancakes *-*

Als sie dann endlich wieder da waren, gabs um 4 zum 'Lunch' sehr leckere neuseeländische Bratwürste.

Weil Warwick ja gestern gekommen ist, sind wir heute gleich nochmal in den Jungle (oder auch 'Busch', wie sie hier sagen) gegangen, und zwar endlich mal mit zwei richtigen Macheten. Das macht natürlich gleich viel mehr Spaß.

  

Wir haben ca. 2h im Busch verbracht und uns mit den Macheten einen Weg zu einem kleinen Wasserfall und zurück gebahnt.

der Busch  mal wieder ein Baumfarnstumpf im Weg  wir machen den Weg frei das Ziel unseres Buschwalks     

Gute Nacht Deutschland :)

liest das eigentlich überhaupt jemand?!

Freitag, 11.10.2013

Hey Leute (fühlt sich jmd angesprochen? nein? schade...)

heute war jedenfalls ein richtig cooler Tag. Wir mussten nur 3h arbeiten, weil wir noch 1h gut hatten und so war heute schon um 12 Schluss. Suza musste nach dem Mittag nach Waipu zum Frisör, aber ihr Auto sprang nicht an. Große Panik, also hab ich sie schnell dahin gefahren. Wieder zuhause wurde erstmal gegooglet wie man Starthilfe gibt. In unserem schicken, sauberen und ordentlich Auto gab es natürlich ein entsprechendes Kabel also los. + an +, - an - Zündung an... und geht schon was? AHHHHH! :)
War ein echt cooles Gefühl!
Dann haben wir Suzas Auto nach Waipu gebracht und den Schlüssel, wie vorher besprochen beim Supermarkt abgegeben (wir sind hier auf dem Dorf, da geht sowas) und sind zu den Höhlen von Waipu gefahren..  Nach einer Stunde Wandern über Kuhweiden, Wald und ziemlich coole Hügel ging es in die Höhle, die echt VERDAMMT dunkel, nass und dreckig war.    ein sehr schicker Kauri Baum

Unsere Augen und unser Gleichgewichtssinn stießen trotz Taschenlampen gelegentlich an ihre Grenzen und unsere Köpfe an die niedrige Decke. und dann nach etwa 200m durch die Finsternis das Highlight! Überall an der Decke und den Wänden waren Glühwürmchen! Es war echt soooooo cool dort, wie der Sternenhimmel wenn es ganz klar ist. 

Nach der Höhle haben wir nochmal unser Angelglück versucht, doch trotz 2stündiger Bemühungen zappelte nix am Haken. Dafür haben wir schöne Bilder gemacht. 

   ein Krebs

Heute Abend durfte ich dann mal Kochen, weil ich Suza erzählt hatte, dass ich Schnitzel kann. Also gab es pannierte Kalbschnitzel mit Salzkartoffeln und Kürbis (weil nix anderes an Gemüse da war). Lecker!

Wäre schön wenn ihr, falls ihr das lest, mal ab und zu einen Kommentar dalassen könntet, damit wir wissen, dass wir das hier nicht komplett umsonst machen

Gute Nacht Deutschland ;) 

blöde Bilder

Donnerstag, 10.10.2013

Da die Bilder scheinbar wieder nicht funktioniern, probier ich einfach die Bilder nochmal extra reinzuhaun:

bisher erfolgloses Angeln  morgen wirds vielleicht Langs Beach bei Ebbe siefe Spieseluns Waipu Cove Wohnwagen+Wäsche besagte Spinne Sonnenaufgang Sonnenaufgang leicht rötlicher Abendhimmel

Angeln, Versuch 2

Donnerstag, 10.10.2013

Moin wer auch immer das liest

Die Arbeit ging heute recht schnell vorbei. Wir mussten erst Bäume irgendwo auf dem riesigen Grundstück hier ausgraben und sie dann im Garten wieder einzupflanzen. Es war die meiste Zeit sonnig, nur gelegentlich gab es kurze Schauer und ein Bisschen Wind.

Nach einem leckeren Mittag haben wir das Angelzeug wieder rausgeholt und heute mal nach richtigen Angelknoten geschaut und eine festere Schnur genommen. Das Ganze ging viel besser als gestern, die Schnur ist nur einmal gerissen (sie hatte sich am Boden in Pflanzen verhakt .. also der Haken ;) ) Aber gefangen haben wir trotzdem noch nix :( Vielleicht liegt das auch daran, dass wir keine Blinker haben, sondern nur Blei und komische Gummiwürmer..             

Ein paar Angelbilder:

bisher erfolgloses AngelnLangs Beach bei Ebbemorgen wirds vielleichtsiefe Spieseluns Waipu Cove

Zwischenzeitlich waren wir kurz in Waipu unsre Klamotten waschen, sie hängen jetz alle zum Trocknen vor unserm Wohnwagen.

Wohnwagen+Wäsche 

Morgen werden wir das mit dem Angeln wohl nochmal probieren. (Hoffentlich mal mit Erfolg.)

Soo und nun zum Abschluss noch ein paar Bilder von gestern:

Hier der Sonnenaufgang.

SonnenaufgangSonnenaufgang

Und hier die Spinne (bei der Lucy mal wieder übertrieben hat, aber sie war schon recht groß)

besagte Spinne

Dazu noch ein hübsches Bild vom Abendrot:

leicht rötlicher Abendhimmel

Soweit für heute und bis bald :)

nicht viel los

Mittwoch, 09.10.2013

Hey Leute, 

vielleicht erwartet ihr seit Tagen sehnsüchtig den Blogeintrag und wundert euch wieso wir nix von uns hören lassen, aber in den letzten 3 Tagen war auch einfach nicht viel los. Das Wetter war okay, etwa 18° durchwachsen, mal Sonne, mal Wolken. Wir haben hier weiter fleißig im Garten und auf dem Grundstück gewerkelt, Pflanzen gepflanzt, Zeug durch die Gegend getragen und aufgeräumt, Löcher gebuddelt, Zäune gebaut und und und... 
Unsee schicke Karre ist jetzt auch von Innen und Außen mal ordentlich sauber und hat neues Öl inklusive Filter bekommen.

Das Essen ist immernoch fantastitsch, es schmeckt einfach alles was Suza uns vorsetzt auch wenn manches wie z.B. Tamarillos (eine Frucht die wie Tomate und Melone zugleich schmeckt) erstmal bisschen komisch ist.

Heute haben wir beim Zusammenlegen einer Plane eine RIESIGE Spinne gefunden! Die war ungefähr so lang wie eine Hand und total schwarz und richtig richtig krass! Wie man sich so eine Riesenspinne halt vorstellt. (Tom hat seine Kamera im Wohnwagen vergessen, also gibts das Bild erst morgen). Heut Nachmittag waren wir angeln, aber die Angel wollte nicht so wie wir ;) nachdem uns 4x die Schnur gerissen war und wir keine Haken und kein Blei  mehr hatten haben wir aufgegen. Morgen probieren wirs nochmal aber mit stabilerer Schnur und besserem Köder und vielleicht mal bei Flut^^

achja und wir sind heute um 6.20! aufgestanden um den Sonnenaufgang zu sehen, aber der war leider nicht wirklich spektakulär... naja schade. auch davon gibts dann Morgen Bilder.

Die einzigen Bilder die wir haben sind nochmal vom Beach in Waipu Cove, unseren schicken Kompostlöchern und dem Zaun, auf den wir sehr stolz sind ;)

schicke Wolken gestern      

Gute Nacht Deutschland ;)

PS: Könnte uns mal jemand Kompetentes den Gefallen tun und herausfinden wie rum bei uns das Wasser abfließt? Weil hier dreht es sich IM Uhrzeigersinn... Stimmt das, dass es auf Südhalbkugel andersrum ist? Wir sind uns nicht sicher also wär cool wenn ihr das mal nachschauen könntet. DANKE! 

Bildertest

Montag, 07.10.2013

Hey Leute,

das mit den Bildern ist ja echt irgendwie blöd :/ keine Ahnung woran das liegt, aber ich teste jetzt einfach mal ob es vielleicht klappt. also jetzt nochmal die Bilder von gestern:

ein Baumfarn der Wald    auf dem Baum waren wir  Kauri mit mir der Busch gehört komplett denen hier Lucy aufm Kauri  Zerschlagen von Bamfarnstämmen  Zerschlagen von Bamfarnstämmen

Erkundungstour im Wald

Sonntag, 06.10.2013

Heey

Erster Lichtblick heute war Dynamo - endlich erster Saisonsieg!!! Lachend Leider konnten wirs nicht live sehn, weil die ier in einem Solarhaus leben und in der Nacht nicht genug Strom fürs Wlan haben... (und das Spiel ging um 12 abends los ;) )

Danach gings wieder an die Arbeit: Löcher buddeln, Rohre und anderes Zeug schleppen und nerviges Unkraut wegmachen. 

Nach der Arbeit wollten wir mal unser Auto putzen. Das haben wir Suza (unsre Gastmutti) erzählt und sie meinte, wir könnten doch ihr Auto auch gleich putzen. Also haben wir zuerst ne Stunde lang die Farbe von ihrem Auto langsam von grau wieder in weiß verwandelt und danach noch unser Auto zumindest schonmal von außen gesäubert. Jetzt leuchtet es und glänzt in allen Farben des Regenbogens (oder so ähnlich zumindest ;D )

Beim Abwaschen hatten wir den Gedanken, dass HelpX einige Paralellen mit Sklaverei hat: Essen und Unterkunft dafür dass man eine bestimmte Zeit das macht, was die Leute wollen... naja egal nur so ein Gedankenspiel :D

Gestern waren wir nach der Arbeit mit Suza noch im Busch eine Runde laufen. Da kommt schon so n Bissl Urwaldfeeling auf ;)

der Wald  ein Baumfarn

und da waren wir nur auf den gemachten breiteren Wegen. Weils gestern so schön war, waren wir heute nochmal auf eigene Faust im Busch. (ganz nebenbei bemerkt gehört hier ein riesiger Teil des Waldes zum Grundstück) Wir haben schon nach kurzer Zeit entschieden, dass die Pfade zu langweilig sind und sind quer durch den Busch. Leider hatten wir keine Machete sondern nur Stöcke zur Verfügung... aber das ging trotzdem ganz gut. Auf dem Hügel am Ende des Waldes hatten wir dann nen guten Blick auf unsre Bucht hier.

die Aussicht  der Busch gehört komplett denen hier

Zur andren Seite hat man leider nicht soviel gesehn, also sind wir noch auf Bäume geklettert.

Lucy aufm KauriKauri mit mirauf dem Baum waren wir

Aufm Rückweg haben wir noch morsche Stämme von Baumfarnen zerschlagen. War echt lustig im Urwald vom Grundstück ;D

Zerschlagen von BamfarnstämmenZerschlagen von Bamfarnstämmen

Gute N8 von hier und nen schönen Tag euch noch :)

Frei(er)tag

Freitag, 04.10.2013

Hey Leute,

heute war wieder ein schöner Tag. Wir mussten nicht arbeiten, sondern hatten heute eine ziemlich coole Wanderung mit unserer Gastmama Suza. Es sollte um 9 losgehen, aber wenn Kiwis um 9 sagen, meinen sie dreiviertel 10 ;)  Morgenstund und so
Jedenfalls war das Wetter wieder traumhaft und wir fuhren mit 2 Autos los, da es kein Rundweg war. Los ging unsere Tour am Mangawai Beach, wo wir bei Ebbe die Chance hatten den Möwenfelsen weit draußen zu beklettern. ... komische Vögel     King of Kotlette

Danach ging es los, erst am Strand und dann den Berg hoch und oben an den Klippen weiter, halb durch den Busch, halb über Schaf und Kuh Weiden. Ein traumhafter Weg mit herrlichen Aussichten über den Strand und das Meer!!! Bei Wetter wie heute einfach PERFEKT!          armer Pinguin :/ Suza     YEAH!

Nach etwa 3h laufen, waren wir am Nachmittag wieder in Waipu, um uns im Secondhandshop mit Arbeitssachen einzudecken. Die Auswahl war okay und so schlugen wir beherzt zu und haben uns für 15 bzw 6$ von T-Shirt, Hemd, Hose bis Schuhe komplett eingkleidet. Good Deal!
Außerdem hatten wir heute noch mal Glück und zwar weil wir in der Autowerkstatt fragen wollten, was eine Zahnriemenreperatur kostet (die wir eigentlich schon fest eingplant hatten bei unserem alten Auto) und der Kerl legt sich kurz unter das Auto und erklärt uns dann ganz trocken, dass unser Auto gar keinen hat, sondern mit Kette läuft und die noch ziemlich gut aussieht! WOW mal eben etwa 400$ gespart :D

Heut Abend gab es zur Feier des Tages Cornbeef (Kassler vom Rind) mit Rotwein. So war heute sozusagen Sonntag bei uns und morgen gehts um 10 wieder los im Garten.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende euch :)

PS: Auf Wunsch meines Dads hier noch ein paar Bilder vom Wohnwagen, Grundstück und unserer Arbeit. und Juli wollte unsere Muscheln sehn:

Lucis Bett + Tisch 'Küche' Schrank Tom schläft noch :) unser Klo der Weg und Suzas Haus alles was ihr seht gehört zum Grundstück die Auffahrt (auch das gehört ALLES dazu)  Frühlingsgefühle ;) der Hang mit Blumentöpfen  der Wäscheplatz (auch das haben wir alles selber gemacht) Muscheln Seestern

tolles Wetter

Donnerstag, 03.10.2013

Moooinn Leute Lachend

Das Wetter hier ist immernoch toll, Los gings heute mit einem schönen Sonnenaufgang. 

SonnenaufgangSonnenaufgang (kurz nach 7)Sonnenaufgang (aller guten Dinge sind 3 ;) )

Danach hieß es wieder im Garten rumwerkeln. Hier mal 2 Fotos, eins von unsrem Werkzeug und eins davon, was wir eigentlich machen.

unser Werkzeugunser Werk

Leider sind beide erst grade im Dunkeln aufgenommen.. wir müssen morgen mal Bilder im Hellen davon machen. Die ganze Schräge, wo jetzt die Blumentöpfe stehn, war vorher voll mit Gras und wir mussten das abmachen, den Lehm unten wegmachen und dann, als die Töpfe drin waren, wieder ne Schicht Lehm darauf.

Wir haben heute ein Bissl länger gearbeitet, weils morgen auf eine Wandertour mit unsrer Gastmutti geht.

Nach getaner Arbeit waren wir erst im nächsten Dorf, Waipu,

Waipu 

und dann natürlich wieder am Beach. Davon hier noch ein paar Impressionen:der stille Ozean  Beachalles voller Muscheln hier wir haben heute auch 3 Seesterne gefunden

Soweit erstmal von uns. Genießt euren freien Tag und bis bald :)

PS: wir freuen uns über jeden Kommentar ;) 

heiß!

Mittwoch, 02.10.2013

Hey Leute,

heute war ein schöner Tag. Die Sonne hat den ganzen Tag geschienen und war seeeehr warm. Beim Arbeiten war das allerdings nicht ganz so cool, weil wir wieder den ganzen Tag buddeln mussten, um den Einschnitt in dem Hang den wir gestern begonnen haben, gerade zu machen und eine Art Abfluss zu bauen falls es regnet. Außerdem haben wir heute den Wäscheplatz (ebenfalls am Hang) so terrassenmäßig begradigt und mit schicker Wiese begrünt. Das war ein bisschen Fummelei, aber Suza war hell auf begeistert und meinte zwischen Massen an 'it's so beautiful'Rufen wir sollten doch drüber nachdenken uns als Landschaftsdesigner selbständig zu machen :D

Naja dann hatten wir ab etwa 3 frei und sind nach Waipu gefahren, um Postkarten und Briefmarken zu kaufen. Das war ne echte Herrausforderung, weil dieses Dorf (etwa so groß wie Medingen) keine Postkarten zu haben schien. Wir sind zum Glück aber doch noch fündig geworden. Den Rest des Tages waren wir am Strand und haben uns die heiße Sonne auf den Latz scheinen lassen und dabei den Gannets beim Fischen zugeschaut. So krass wie dich sich einfach ins Wasser stürzen als Schwarm! Sah wirklich gut aus.

Heut abend gab es Thailändisch, lecker wie immer.

Gute Nacht Deutschland 

wir leben noch!

Dienstag, 01.10.2013

Hey Leute,

wie gehts? Nachdem wir 4 Tage lang mit unserem schicken neuen Auto einfach nur rumgefahren und auf irgendwelche Park/Campingplätzen geschlafen haben, sind wir jetzt auch wieder in der 'Zivilisation' angekommen ;)

Wir waren die ersten 2Tage in Piha und Karekare, das sind kleine Orte an der Westküste etwa auf Höhe Auckland. Dort gibt es einen riesigen Nationalpark mit richtigem Regenwald, Buschland, Kauriwälder, schwarzen wunderschönen Surferstränden und und und... 

dort haben wir erstmal unser Auto aus und aufgeräumt   und waren sonst eigentlich die restliche Zeit wandern. Wir haben echt coole Sachen gesehn und erlebt, z.B. war unterwegs auf dem Hillary Trail einfach mal der Weg hunderte Meter weit überflutet, weil es die Tage zuvor etwas geregnet hatte. Außerdem waren die schwarzen Strände echt richtig krass!!! Es war nur immer ziemlich windig. und dann natürlich im Busch wieder überall Palmen, riesige Kauris, Vögel, Wasserfälle, Bäche dichtes Unterholz... wie man sich einen Regenwald halt so vorstellt. Richtig cool!!! Der größte von den Kauris, die wir gesehn haben hatte nen Umfang von etwa 7m, was schon ziehmlich beeindruckend ist. Man sieht das auf dem Fotos leider nicht ganz so gut. Und dann sol es noch welche geben, die einen mehr als doppelt so langen Umfang haben!!!

Lion Rock in Piha Beach bye bye Auckland unser Esszimmer schwarzer Sand noch mehr Sand dieser Regenwald *-* so krass!!! das ist der Weg total geisteskranke Bäume (mal wieder) und nochmal der 'Weg' einfach Schwiiiimenschwiiiiimenschwiiiimen epischer Kampf auf dem Meer man genießt die Aussicht am Lionrock eben diese Aussicht weiß jemand was das für ein Tier (gewesen) sein könnte? braune Schuhe, schwarzer Sand nicht ganz ohne der Strand  ein riesiger Kauri Baum !

Nach den 2 Tagen dort gings dann einige Kilometer weiter nördlich nach Muriwai Beach. Endlich mal ein Campingplatz mit Dusche! ;) Die Wellen waren schon recht riesig und es gab einige Kitesurfer. Außerdem gibts dort eine Kolonie von Gannets - große Meeresvöge l- übelst krass wieviele dort nisten! Und sie lassen sich überhaupt nicht von den Touris stören. DAnach waren wir noch gemütlich am Strand ne Runde rennen.

*-* die Straße  jede Menge Gannets Kitesurfer

Am nächsten Tag sind wir n Bisschen am Starnd und an den Felsen dort langspaziert und haben nen süßen Seehund (oder so ähnlich) gesehn. Mit dem Auto gings dann weiter nördlich in enen Park in der Nähe von Port Albert, Dort wars echt schön und es gab ewige saftige grüne Wiesen voll mit Schafen und vereinzelt Kühen. Vom Hügel, wo wir geschlafen haben aus, haben wir dann einen siefen Sonnenuntergang gesehn.

Gestern sind wir nach Langs Beach gefahren, wo wir jetz bei unseren ersten Hosts angekommen sind. Die sind echt nett und das Essen ist nice. Wir haben hier nen coolen Ausblick aufs Meer und der Strand is nur 5min weg. Für das Essen und die Unterbringung im Wohnwagen, wo im Vergliech zu unserem Auto echt viel Platz is, müssen wir jeden Tag 4 Stunden im Garten helfen.. das is voll okay. Die Strände und die Aussicht hier sind es allemal wert!        so viele Muscheln auf einen Haufen  jaa auch wir haben Kühe ;) Home sweet home der Blick aus der Haustür

Lucy hat heute beim Graben mal eben in den ersten 15min die Trinkwasserleitung des Hauses zerstochen. (Die ungefähr 5cm unter der Oberfläche lag ;D ) Aber der Nachbar hat geholfen und das Problem war schnell gelöst.

Jetzt gibts gleich Spaghetti aglio olio. Lecker :)

zu Dynamo: da helfen nur die toten Hosen: Olé olé olé ola wir scheißen auf den Sieg.. olé olé olé ola es ist nur ein Auswärtsspiel

schönen Dienstag noch (unsrer ist bald vorbei) :)

PS: wir hatten am Wochenende Zeitumstellung und sind euch jetzt 11 Stunden voraus

Yeaha we got it!

Donnerstag, 26.09.2013

Seit ca einer Stunde sind wir stolze Besitzer unserer ersten (Schrott)KARRE!! Es ist ein wunderschön silbergrauer 94er Toyota Estima, der zum Campervan ausgebaut ist, jede menge Stauraum hat und insgesamt ziemlich cool ist! (richtiger Steckdosenanschluss, Radio mit AUX, Gaskocher, 2 Stühle, Tisch, Massen Geschirr/Besteck, Bücher, Zelt, Isomatte, Matratze, Decken, Kissen, Werkzeug ... ) richtig geil! und der Tank ist auch noch halb voll^^

Er heißt "Chris Martin", sagte man uns

wunderschön *-*und von hintenunser BettCockpit verkehrtrumWir gehn jetzt einkaufen und verschwinden dann für 3-4 Tage irgendwo im wunderschönen Urwald. Keine Ahnung wann wir wieder Internet haben, aber wenn dann werdet ihr sofort mit nem siefen Eintrag versorgt. 

Viel Spaß und Erfolg allen die Montag mit Studieren anfangen!

See ya!    

PS:

Nachtrag von gestern, das Wetter mal wieder im feinsten Nieselregen mit Wind.

Wir Deppen gehn natürlich raus und schaun uns den Hafen und den Fischmarkt an.  City of Sailsblub von der Brücke machen sie hier Bungee Junmping... nur bekloppte  

 Beim Einkaufen kam dann doch eine Prise Heimweh auf, bei den Preisen hier :'(   3x so teuer wie daheeme :/

auf Autosuche Teil 12498013754

Dienstag, 24.09.2013

Autos suchen ist anstrengend! Man sucht erst stundenlang durchs Internet, googlet alle möglichen cryptischen Worte irgendwelche Autofachbegriffe, ist über 2h beschäftigt, hat am Ende 1 Angebot wo man denkt BOAR DER ISSES! dann geht man hin, trifft sich, guckt sich das an, alles super. man denkt sich, jo den kaufen wir morgen, macht sich was aus, packt seine Sachen, checkt aus dem Hostel aus....

... da heute das Wetter meinte, es müsste uns mit stundenlangem Dauerregen beglücken, waren wir nach der 1h Fußmarsch bis zum Treffpunkt schon klitschnass.. noch kurz nen Termin bei ner Werkstatt gemacht, um das Auto evtl vorher mal durchchecken zu lassen. und dann versucht der Typ uns eiskalt zu erklären, dass wir keinen check machen müssen, dass das ein "good car, good car" ist und er auf einmal keine Zeit mehr hätte, weder heute, noch morgen oder übermorgen, obwohl er gestern meinte er hätte die ganze Woche frei.

dad auto

TOLL! -.- also wieder zurück, neues Hostel suchen (ist bisschen schäbig aber billig :D) und den Rest des Tages in der Bibliothek nach Autos suchen. (haben hier erstmal keine gefunden aber die hatten hier wlan^^)

also wieder auf Anfang, morgen gehts weiter mit Besichtigen! YEAH!

naja wir können eh erst ab Montag zu unseren Hosts nach Waipu also im Prinzip kein Stress... nur bisschen nervig.

Gestern war deutlich besser! gestern schien die Sonne und wir waren mal wieder im urwäldlichen Stadtpark und später im Auckland Museum (kulturschock²)

  Auckland Museum      

viele geisteskranke Bäume (ja das hatten wir schon aber es ist einfach KRANK!geisteskranker Baum und DudeBaumkletten?!epische PalmenO.oUrwald in Aucklandkrank!) und richtige krasse Südseeindianerbuschmenschenkultur...dinge :OMaori HausMaori Schnitzuns

dank des Hostelwlans konnten glücklicherweise die Nacht zuvor das gute spiel unserer Dynamos (mit sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen) fast Standbildfrei verfolgen. naja immerhin 1 punkt ;)   Zivilklage durchziehen!

 

soweit von hier

hv a n day, gd nite, cya 2mor 

auf Autosuche

Sonntag, 22.09.2013

Heute waren wir in der Stadt unterwegs um uns ein tolles Auto zu kaufen. Das ist bis jetz noch nix geworden :( Die meisten Autos hier sind zu teuer, zu alt oder zu absefuckt. Wir waren auf einem car market und haben uns mit 2 Verkäufern privat getroffen. Das zweite hat uns ganz gut gefallen und vlt nehmen wir die Karre, aber dazu später mehr.

Ansonste war heute der erste Tag an dem das Wetter mal richtig schön war! Die Sonne ist sooooooo warm hier :o

und wir sind gaaanz viel durch die Stadt gelaufen, und waren auch in den Vororten, wo viele von den Ureinwohnern abstammen, also so bisschen "Ghetto" mäßig, auch ein paar richtig klassische "maximalpigmentierte" im 2pac style mit dicken getunten Autos, GTA lässt grüßen (mist haben leider kein Bild davon :/ ... also kein richtiges)höhö

dafür aber nochmal  eine wunderschön s(ch)iefe Straße: 

und wir warn am Rugby Stadion von Auckland   der hat in seinem 1. spiel bei der 1. wm das 1. tor gemacht... krasser dude

mal sehn ob wir noch nen schönen Livestream finden und dann wird natürlich halb 12 Dynamo geguckt!!!

bis später und geht schön wählen Kinder :)

das ist also Neuseeland

Samstag, 21.09.2013

Bis jetz ham wir von Neuseeland noch ni viel gesehn.. also nur Auckland und das is ne Großstadt fast wie jede andre. In unserem Hostel rennen fast nur Deutsche rum. Einige sind so straff dass sie gegen die Klotür kotzen oder in den Fahrstuhl steigen und dann merken, dass sie schon in der Etage sind, in die sie wollen^^ Dabei is das Bier hier unverschämt teuer...  Bier

Der Linksverkehr is auch für Fußgänger recht ungewöhnlich und die Ampel nerven extrem, da sie dauern sinnlos piepen. Auckland ist auf vielen Vulkanen erbaut und dementsprechend hügelig ist es hier auch in Downtown... es gibt übelst viele steile Straßen. Asiaten sieht man hier auch übertrieben viele rumlaufen. es ist steiler als es aussieht

In Bezug auf Baustellenstraßenschilder sind die Kiwis sehr erfindungsreich ;D 

Auckland an sich is ne relativ grüne Stadt mit vielen geisteskranken Bäumen.  geisteskranker Baum noch ein geisteskranker Baum

Man versteht die Kiwis meist ganz gut und sie sind auch fast immer freundlich.

An einigen großen Kreuzungen ist ziehmlich nice, dass immer alle Fußgängerampeln gleichzeitig grün sind, sodass man diago crossen kann.

 

juhuuu erster richtiger Eintrag geschafft!

wir sind müde und gehn jetz ins Bett und haben zum ersten Mal das Gefühl wirklich was gemacht zu haben ;)

gute nacht :)

.. und wir sind da!!

Donnerstag, 19.09.2013

Nach einem Zwischenstop in Kuala Lumpur(Malaysia) sind wir abends gegen halb 11 in Auckland gelandet. (12:30 deutscher Zeit)

Dann gings mit dem Bus zum Hostel. Dort schnell eingecheckt und dann nochma raus die Stadt bei Nacht anschaun. Am eindrucksvollsten ist hier der Sky Tower, der bei Nacht meistens blau leuchtet und das höchste Gebäude der Südhalbkugel ist.   Sky Tower Auckland

und Abflug

Mittwoch, 18.09.2013

Frankfurt

12:30 gings los Richtung Kuala Lumpur

da gings los

Mittwoch, 18.09.2013

Dresden